Instagram-Hashtags: Effiziente Strategien & die Top 25 der Welt

Mittwoch, 07.08.2019

Wie ein Hashtag nicht nur Begeisterung, sondern auch großes Entsetzen auslösen kann, demonstrierte vor kurzem Lena Gercke. Das 31-jährige Topmodel postete ein Bikini-Bild aus dem Urlaub, das sie mit dem Hashtag #foodpregnant beschrieben hatte.

Der besagte Hashtag fehlt aber nun – nach dem Aufschrei empörter Fans:

Was war passiert? Dass Menschen den Begriff „Foodbaby“ oder ähnliche Worte gebrauchen, ist nicht ungewöhnlich. „Fresskoma“ nach ausgiebigem Futtern gehört auch in diese Kategorie. Nur Gercke wird vorgeworfen, da sie immer noch schlank aussieht, unterstütze sie damit ein ungesundes Körperideal. Außerdem fördere es die Körper-Unsicherheit bei jungen Frauen.

Denn Gercke sieht auf dem Bild objektiv weder hochschwanger noch überfressen aus. Solch eine Schlagkraft kann ein Hashtag im öffentlichen Diskurs besitzen. Inmitten des medialen Shitstorms löschte Gercke den Hashtag und äußerte sich nicht zu den Vorwürfen in den Kommentaren. Stattdessen postete Gercke das nächste Urlaubsbild, dieses Mal bekleidet und nur mit Werbung in den Hashtags:

Spoiler Alert: #foodbaby oder #foodpregnant sind nicht in der Hashtag-Bestenliste vertreten!

Wie entstand der Hashtag überhaupt?

Auf Instagram und Twitter haben Hashtags, wie die Casa Gercke aufgezeigt, eine große Kraft, die man nicht unterschätzen sollte. Am 23. August 2007 tippt Chris Messina auf Twitter zum ersten Mal einen Hashtag in der Form, wie ihn alle User heutzutage auf Social Media verwenden. Zuvor waren Hashtags auch schon in den späten 1980er Jahren im IRC (Internet Relay Chat) verwendet worden. Aus ähnlichen Gründen wie heute: Um Nachrichten zu gruppieren und anderen Content zu ordnen.

Im Jahr 2007 wurde Messina, vor allem von der Foto-Plattform Flickr inspiriert, bereits durch visuellen Content sortiert. Als die Waldbrände in California im selben Jahr wüteten, begann Messina, den Hashtag #sandiegofire zu nutzen. Dadurch wollte er die Aufmerksamkeit der Audience auf die Naturkatastrophe lenken. Was ihm auch gelang.

Welche Vorteile bieten sich Brands durch Hashtags?

Als Verschlagwortung und Micro-Blogging-Tool hilft der Hashtag der Audience, Themen und Content in Kategorien zu unterteilen. Zusätzlich hat der Begriff hinter der Raute die Macht, Brands und Marken voran zu bringen. Ein einzigartiger, aussagekräftiger und einprägsamer Hashtag unterstützt die Unternehmen bei der Sichtbarkeit ihrer Markenbotschaft. Eine Studie von Simply Measured kam zu dem Ergebnis dass Brands, die auf Instagram mindestens einen Hashtag verwenden (egal welchen!), rund 13 Prozent mehr Engagement-Rate hervorbringen als Postings ohne Hashtags. Bis zu 30 Hashtags sind übrigens in einer Bildunterschrift erlaubt. Wer sie effizient und strategisch einsetzt, kann mit Instagram-Hashtags den eigenen Content an die richtige Zielgruppe ausspielen.

Die 25 beliebtesten Hashtags auf Instagram weltweit

#love (1,2 Milliarden Beiträge)

#instagood (1 Milliarde Beiträge)

#fashion (707 Millionen Beiträge)

#photooftheday (700 Millionen Beiträge)

#beautiful (601 Millionen Beiträge)

#happy (533 Millionen Beiträge)

#art  (532 Millionen Beiträge)

#cute (520 Millionen Beiträge)

#picoftheday (509 Millionen Beiträge)

#like4like (501 Millionen Beiträge)

#follow  (496 Millionen Beiträge)

#tbt  (495 Millionen Beiträge)

#followme (492 Millionen Beiträge)

#nature (443 Millionen Beiträge)

#summer (422 Millionen Beiträge)

#repost (416 Millionen Beiträge)

#style (412 Millionen Beiträge)

#instadaily  (403 Millionen Beiträge)

#me (400 Millionen Beiträge)

#selfie  (399 Millionen Beiträge)

#friends (371 Millionen Beiträge)

#girl (365 Millionen Beiträge)

#fun (358 Millionen Beiträge)

#food (349 Millionen Beiträge)

#smile (336 Millionen Beiträge)

Stand Juli 2019.

Dass das schönste Gefühl der Welt – die Liebe #love – und superlative Feel-Good-Stimmung die größte Rolle auf Instagram spielen zeigt, wie das soziale Netzwerk tickt. Dasselbe gilt somit auch für die restlichen Hashtags der Bestenliste. User suchen Inspiration, Erheiterung und Zerstreuung auf Instagram – und eben auch den passenden Content. Den finden Instagram-Nutzer vermehrt in den populären Insta-Stories, die auch mit Hashtags versehen werden können.

Doch bei vielen der populären Hashtags geht es nicht nur ums „Sehen“, sondern ums „Gesehen-werden“. Immerhin entstand die Plattform, um Content zu posten und sich einander zu zeigen. Im Folgenden schauen wir näher auf die zehn beliebtesten Hashtags aus der Bestenliste.

Platz 1: Nur die Liebe zählt

Platz 2: Richtig guter Content

#instagood (1 Milliarde Beiträge)

Ob die Empfehlung eines besonders guten Accounts oder auch das Zelebrieren besonders schöner Menschen – #instagood wird vor allem benutzt, um Content präsent zu machen:

Platz 3: Fashionistas aller Länder vereinigt euch!

Platz 4: Für Bilder, die man gesehen haben muss

#photooftheday (700 Millionen Beiträge)

Gerade schöne Momente gilt es festzuhalten: Ob beeindruckende Landschaften, Portraits oder Schweissperlen im Fitness-Studio von sportlichen Instagrammern – das „Foto des Tages“ sollte schon etwas Besonderes haben. Ansonsten merkt man schnell, dass die User den Hashtag dazu nutzen, um die Sichtbarkeit ihrer Inhalte zu erhöhen.

View this post on Instagram

“Blue Hour”

A post shared by @ offkorraphat on

Platz 5: Was kann‘s Schöneres geben?

Platz 6: Einfach glücklich sein

#happy (533 Millionen Beiträge)

„Because I‘m happy…“ – Grund zur Freude kommt in vielen Facetten: Die Instagram-Community freut sich über schicke Outfits, Familienzuwachs, adoptierte Hunde, Reisen, Sonnenschein, Sport, beruflichen Erfolg, Zeit mit lieben Menschen und alles mehr, was diese Kategorie gesehen haben muss.

Platz 7: Kunstwerke von Profis und Amateuren

#art (532 Millionen Beiträge)

Instagram begann seinen Weg damit Menschen (für ihre mit der Handykamera gemachten Bilder) Filter und verschiedene Formate anzubieten. Visuelle Inhalte jeglicher Form erscheinen unter dem Hashtag #art. Vom Zeichen-Tutorial, über professionelle Fotos und Kunstwerke, bis hin zu Kuchendekoration kann der User sich fragen: Ist das Kunst oder kann das weg?

View this post on Instagram

“HER” by @gank_pansuay

A post shared by @art (@art) on

Platz 8: Was süß ist, bekommt viele Likes

#cute (520 Millionen Beiträge)

Babies, Katzen, Hunde, Boyband-Mitglieder, so manches Essensbild und alles was süß ist, versammelt sich unter dem Hashtag #cute.

Platz 9: Das Bild des Tages

Platz 10: Eine Hand wäscht die andere

#like4like (501 Millionen Beiträge)

„Gib du mir einen Like und ich gebe dir einen zurück.“ So lautet die Ansage, wenn Bilder mit diesem Hashtag versehen sind. Schon in früheren Zeiten von Social Media versprachen sich Nutzer untereinander ein „Zurückfolgen fürs Folgen“ oder den Tausch von Kommentaren. Der Kampf um Sichtbarkeit wird in der Arena namens “Instagram” ausgetragen und die Audience schaut dabei zu.

Passenderweise macht dieser junge Herr den Abschluss der Bestenliste. Sein Beitrag beziehungsweise die dafür verwendeten Hashtags demonstrieren, dass die Accounts, die um Sichtbarkeit buhlen, oftmals mehrere der populären Hashtags verwenden, um den Erfolg zu multiplizieren.

Gabriel nutzt für diesen Post gleich 9 der Top 10 inmitten der 30 erlaubten Hashtags:

#instagood

#beautiful

#fashion

#happy

#cute

#summer

#phototheday

#love

#like4like

In diesem Fall mögen ja die gewählten Hashtags sogar auf den Bildinhalt zutreffen.

Aber ist diese Vorgehensweise effektiv? 

Oder grenzt das schon an Spam?

Voll im Trend: Das Hashtag folgen-Feature von Instagram

Seit letztem Jahr gibt es die Möglichkeit auf Instagram den persönlichen Hashtag-Favoriten (und übrigens auch Geo-Locations) zu folgen. Die Mechanik ist ebenso einfach wie einem Freund oder Celebrity auf der Plattform zu folgen: einen Hashtag suchen, der von persönlichem Interesse ist. Schon werden die passenden Beiträge und relevanten Accounts ausgespuckt. Durch Tippen auf einen spezifischen Hashtag erscheint die Hashtag-Seite mit dem „Folgen“-Button.

Für die Facebook-Tochter ist das eine weitere Maßnahme, mehr über die Interessen und Vorlieben der User herauszufinden und diese Informationen auch den werbenden Brands als Vorteil anzubieten. Wer #corgi folgt ist vielleicht ein Hundenarr. Hierfür lassen sich gut platzierte Ads beziehungsweise getaggte Beiträge für schmackhafte Hundeleckerchen einsetzen. Werden diese aber an Menschen gerichtet, die #catsofinstagram folgen, handelt es sich dabei vielleicht eher um verschwendetes Budget bzw. zeitlichen Aufwand (Achtung: Nicht gewollter Content kann von der Audience auch ausgeblendet werden. Geschieht dies häufiger, könnten die Beiträge künftig nicht mehr unter diesem Hashtag angezeigt werden.).

Zum gefolgten Hashtag passende Beiträge und Stories werden von nun an auch im Explore-Feed eingeblendet. Wer „awesome Content“ liefert, kann durch den Einsatz von Hashtags seine Zielgruppe quantitativ und vor allem qualitativ erweitern – auch durch die populären Instagram-Stories.

Verwandter Artikel: Instagram-Insider Heiko Hebig deckt 6 große Mythen über Instagram auf

Weniger Instagram-Hashtags sind mehr

Qualität statt Quantität gilt bei der Auswahl von Hashtags auf Instagram. Wie bereits erwähnt sind unbekanntere oder selbst erschaffene Hashtags für Kampagnen zielführender als die populärsten Hashtags zu verwenden. Die Reichweite erhöht sich hierdurch nämlich nicht automatisch.

Wer weniger Hashtags effizient einsetzt, bekommt eher mehr Likes. Eine Analyse von TrackMaven ergab, dass die Posts mit 9 Hashtags das höchste Engagement erlebten. Je relevanter der Hashtag im Bezug auf den Inhalt des Posts ist, umso besser wird die Audience darauf anspringen.

Für cleane Optik: Hashtags verstecken

In diesem Post erscheint nur ein Hashtag in der Bildunterschrift (Caption) – nämlich der Name der Brand. Nur die Beschreibung der kunstvoll dekorierten Cupcakes ist noch bei diesem recht erfolgreichen Post zu sehen.

Wieso erscheint der Beitrag also, wenn man #cakeart eingibt? Kerry versteckt die 30 erlaubten Hashtags in den Kommentaren. Je mehr andere User das Bild kommentieren, umso mehr rutschen Kerrys eigene Kommentare daraufhin aus dem Sichtfeld der Audience.

Hier gehts zur #Liebe

Für den cleansten Look geht es so auch ganz ohne Hashtag in der Caption.

Zuviel Popularität kann schnell Spam bedeuten

Instagram verbannt bestimmte Hashtags von der Plattform – meist diskriminierender, obszöner oder gewalttätiger Natur. Aber auch stark benutzte Hashtags wie #happythanksgiving können verbannt werden, wenn der Algorithmus registriert, dass es einen wahren Ansturm auf einen Hashtag gibt. Obwohl an #happythanksgiving gar nichts auszusetzen wäre.

Gute Recherche, welche Hashtags passen, nicht doppeldeutig sind und nicht verbannt werden können, hilft hier ungemein. Eine kluge Hashtag-Strategie berücksichtigt diese Punkte auf jeden Fall.

Smarte Strategien für Hashtags auf Instagram

Wer seinen Markennamen oder einen Slogan nicht verwenden kann, sollte für Instagram einen Ausdruck passend zum Produkt oder zur aktuellen Kampagne benutzen. Aber auch ortsbezogene Hashtags können von Bedeutung sein, um die gewünschte Zielgruppe anzusprechen. Beispielsweise können die rund 125k Menschen, die #münchenliebe abonniert haben, mit relevanten Inhalten umworben werden.

Auch Hashtags, die ein Zeitfenster angeben, können den gewünschten Effekt bei der Zielgruppe erzielen. #diewocheaufinstagram ist ein Hashtag, dem 1,9 Millionen Menschen folgen. Die unterschiedlichsten Inhalte erscheinen hier – vor allem jedoch gut inszenierte Fotos:

Nischen sind nicht erst seit den Micro-Influencern und ihren noch spitzer fokussierten Kollegen, den Nano-Influencern, ein Thema auf Instagram. Und das betrifft auch die Hashtags. Rund 2.700 Menschen haben unter #veganesleben Content gepostet. User, die diesem Hashtag folgen, können dadurch direkt angesprochen werden um auf Brands aufmerksam zu werden. Diese Marken können Foodblogger aber auch deren Kooperationspartner sein:

View this post on Instagram

We‘ve already said it 26362 times and we‘ll say it again: beeeeste Veggie Bowl ever 💚! Sie sind ja wirklich der letzte Schrei, sei es in Form von Smoothies oder schön deftig & herzhaft – Bowls gehen immer! Man muss allerdings sagen, dass @onocubes das ganze Bowl Game nochmal auf ein anderes Level gehoben hat. Die Veggie Bowl (ohne Mayo) ist wirklich eine Geschmacksexplosion und auch die super leckeren Getränke und blauen Rainbow Rolls überzeugen 🌈💯. Während man hier das leckere Essen genießt und eine kühle hausgemachte Limo (oder den Sugar Cane Saft) aus Makkaronis schlürft, fühlt man sich aufgrund des extrem gelungenen Interiors wie in einem verwunschenen Wald – we love it ❤️! [Werbung]

A post shared by Lena & Ronja (@theplantlycompassion) on

Als Brand souverän Hashtags einsetzen

Mit #love sind aktuell 1,2 Milliarden Beiträge versehen. Um als Brand aus der Masse herauszustechen, sollte man Hashtags smart einsetzen. Gegen Streuverlust eignet sich vielleicht allein schon das deutsche Wort #liebe – 11,2 Millionen Beiträge werden dazu aktuell gefunden. Außerdem schadet es nicht, bei einem Repost auch #repost unter die 30 erlaubten Hashtags zu mischen. Wer aber zum Beispiel #instagood für ein nicht wirklich hochwertiges Foto verwendet, wird von der Community oft abgestraft. Solche bissigen Kommentare können mit der richtigen Strategie vermieden werden.

Willst auch du deine Brand mit Influencer-Marketing-Strategien auf Instagram und weiteren Social-Media-Plattformen nach vorne bringen? Dann verbinde dich mit erfolgreichen Influencern auf Europas Nr.1 Online-Marktplatz für Micro- und Makro-Influencer Kampagnen! Melde dich dazu direkt auf der ReachHero-Plattform an – unser Team freut sich!

ERFAHRE WIE DU MEHR UMSATZ UND MEHR KUNDEN DURCH INFLUENCER MARKETING GENERIEREN KANNST!

Gib hier deine Daten an, damit wir dir dein 5 Schritte-Plan zuschicken können