Spätestens seit dem Buzz rund um die Fridays for Futures-Bewegung ist das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda von Marketingverantwortlichen gelandet. Hinzu kommt: Laut einer PwC-Studie hat der Faktor Umweltschutz immer größeren Einfluss auf das Kaufverhalten vieler Menschen in Deutschland. 
Für Brands gilt es deshalb, Farbe zu bekennen und sich entsprechend zu positionieren. Dabei werden sie immer häufiger von Influencerinnen und Influencern unterstützt. Denn auch die Content Creators legen bei Kooperationen zunehmend Wert auf Aspekte wie klimaschonende Herstellung, wiederwendbare und plastikfreie Produkte sowie umweltfreundliche Verpackungen.

So setzen Dove, Toms und Knorr beim Thema Nachhaltigkeit auf Influencer

Doch wie sehen solche Kampagnen in der Praxis aus? Was müssen Brands beachten? Wir haben uns die drei Instagram-Beispiele von Dove, Toms und Knorr für W&V einmal näher angeschaut und ausgewertet, was besonders gelungen ist und wo es Nachholbedarf gibt. 

Unsere drei Key Learnings für euch im Überblick:

  • Bleibt eurem Markenimage unbedingt treu. Euch ist neben Nachhaltigkeit z.B. auch Diversität wichtig? Dann macht daraus einen Wettbewerbsvorteil für euch!
  • Tipps von Influencern sorgen für Glaubwürdigkeit. Gerade beim Thema Nachhaltigkeit macht ein Deep Dive Sinn. Nutzt die alltäglichen Erfahrungswerte der Multiplikatoren für eure Kampagne!
  • Kreative Aktionen können Engagement pushen. Interaktive Challenges helfen dabei, das Thema noch greifbarer zu machen und sorgen für mehr Nähe in der Kommunikation. Nutzt die Vorteile der Influencer-Communities für euch!

Ihr wollt mehr erfahren? Hier geht es zum W&V-Artikel in voller Länge.

Es ist für viele Brands die Qual der Wahl: “Auf welcher Social Media Plattform soll ich meine Influencer Kampagne schalten, um einen möglichst hohen Impact zu erzielen und die richtige Zielgruppe anzusprechen?” Doch alleine bei dieser Entscheidung bleibt es nicht. Direkt an diese Frage knüpft auch schon die nächste Herausforderung: Bild-, oder Video-Content? Beides spielt gemeinsam eine tragende Rolle und geht mit dem anderen einher. Video-Content auf TikTok ist mit wenigen Sekunden mehr “snackable” als ein ausführliches, oft minutenlanges YouTube-Video. Die Wirkung des Product Placements kann so vollkommen unterschiedlich ausfallen.

ReachHero klärt auf, welche Plattform für welche Art von Produktintegrationen funktioniert, wie du als Unternehmer bzw. Marketer die richtige Wahl triffst und durch welche Tricks und Kniffe du deine Kampagnenziele erreichst.

YouTube: Ausführliche Tests, Präsentation und Reviews von Produkten

Wenn es darum geht das zu bewerbende Produkt ausführlich zu erklären und zu testen, eignet sich YouTube mit seinen über eine Milliarde aktiven Nutzern perfekt als Influencer Marketing Kanal. Ist das Ziel ein neues Produkt mit zahlreichen Features detailliert zu präsentieren, ist ein Review genau die richtige Wahl. Aufgrund der höheren Aufmerksamkeitsspanne der YouTube-User, kann somit mehr Augenmerk auf verschiedene Produkteigenschaften gelegt werden. 

Instagram Feed: Ästhetische Präsentation von Produkten

Vor allem bei Beauty- und Lifestyleprodukten wünschen sich Kunden eine authentische und ästhetische Integration in den Content der Influencer. Instagram bietet hierfür noch vielfältigere Optionen als die etwas lineare YouTube-Plattform. Feed-Posts, Videos, Stories und auch IGTV-Clips stehen den Influencern als Content-Instrumente zur Verfügung um das Produkt der zu bewerbenden Brand in Szene zu setzen.

Instagram Story und IGTV: Noch mehr Fokus aufs Produkt

Einige Produkte und Dienstleistungen lassen sich allerding snicht mit einer kurzen und knackigen Caption erklären. Oft wünschen Kunden eine Vorführung bzw. Präsentation der Produkte um potentiellen Kunden das Produkt detaillierter näher zu bringen. In mehreren Story Sequenzen zu je 15sec lassen sich mehrere USPs, Produkteigenschaften und ggf. Rabatt-Codes unterbringen. Vorteil sind hierbei die wesentlich geringeren Kosten gegenüber einem Feed-Post. Der daraus resultierende Nachteil ist hierbei die limitierte Verfügbarkeit von 24 Stunden. Diese Einschränkung kann aber auch als Marketinginstrument herangezogen werden und so Rabatt-Codes in den Influencer Content implementiert werden, welche ebenfalls nur 24 Stunden gültig sind. Die so erzeugte Verknappung kann so bei den Usern ein höheres Potential zum Kaufabschluss auslösen.

TikTok: Aktivierung der jungen Zielgruppe mit Challenges

Vor allem für die junge Zielgruppe ist TikTok mittlerweile unumgänglich. Im umkehrschluss also auch für die Brands, die mit Influencern auf der Videoplattform werben wollen. Vor allem Brands wie Punica und Huawei haben hier bereits gezeigt, wie die Generation Y und Z authentisch aktiviert werden kann. Mehr dazu in unserem Artikel:

2020 kommt KEINER an TikTok Vorbei

Auf TikTok eigenen sich vor allem Branding Kampagnen, um der eigenen Marke ein positives Gefühl zu verleihen oder die eigene Awareness zu steigern.

@dalia

Werbung | Lade dein CaptainB-Duett mit dem Hashtag #PunicaDance hoch!#Duet

♬ Originalton – daliamya

Starte heute noch mit deiner Kampagne und gebündelter Influencer Power

Jetzt weißt du, auf welche Channels du bei der Schaltung deiner Influencer Marketing Kampagne setzen solltest. ReachHero unterstützt sich von A-Z bei der Realisierung deiner ersten Kampagne und findet für dich die passenden Influencer. Registriere dich jetzt kostenlos und einer unserer Experten wird sich in Kürze mit dir in Verbindung setzen.

Waren es früher noch Testimonials aus dem TV-Bereich, übernehmen Influencer einen stetig wachsenden und marktbeherrschenden Teil in der Werbeindustrie. Setze Fanta zum Beispiel noch vor 10 Jahren auf gecastete Schauspieler, deren Spots international übersetzt wurden, setzt die weltweit bekannte Soft-Drink-Marke nun auf nationale Influencer wie Julien Bam (mehr als 5 Millionen YouTube-Abonnenten).

Dass aber nicht nur große Marken von der Kooperation mit Influencern profitieren, beweisen Brands wie HelloBody und  OceansApart. Sie zeigen, wie man die Power der Influencer zur Steigerung der Awareness und der Verkäufe richtig einsetzt. ReachHero präsentiert dir 5 Gründe, warum auch du auf den Influencer-Zug aufspringen solltest:

Grund 1: Starke Marken brauchen ein Testimonial

Wer mit seiner Brand und den dazugehörigen Produkten erfolg haben möchte, muss auch Gesicht zeigen. Menschen tendieren eher dazu einem menschlichen Gesicht zu vertrauen als einer simplen Werbebotschaft in Textform. Influencer haben hier sogar eine positive Sonderstellung, da sie tagtäglich mit ihren Followern interagieren und so bereits eine große Audience mitbringen, welche dem Influencer Glauben und Vertrauen schenkt. 

Vertrauenswürdige Testimonials stärken das Vertrauen

Grund 2: Influencer genießen großes Vertrauen

Influencer haben sich meist über einen längeren Zeitraum eine größere Community aufgebaut, welche dem jeweiligen Social-Media-Star dementsprechend auch bereits eine längere Zeit verfolgt. Dadurch genießt der Influencer das Vertrauen der Audience und kann so leichter und vor allem auch effektiver ein Produkt bewerben. Gefällt dem Influencer ein Produkt wirklich gut, erweckt dies erheblich mehr Authenzität als die Bewerbung durch Schauspieler, Stock-Videos und co.

Grund 3: Integrations-Ideen von Social-Media-Experten  

Oftmals ist es Aufgabe der hauseigenen Marketingabteilung die Konzepte für die Integration von Testimonials zu kreieren. Anders sieht es hier bei Influencer-Kooperationen aus. Hier holen sich Brands wahre Social-Media-Experten ins Boot, welche sich oft mit eigenen Umsetzungsideen an der Konzeptionierung beteiligen. Denn oft wissen sie selbst am besten, wie sie ihre Audience richtig und zielgenau aktivieren können.

Influencer sind vielseitig und kreativ in ihren Gestaltungsmöglichkeiten

Grund 4: Kostengünstige Produktionsmöglichkeiten mit Influencern

Produktplatzierung und vor allem längerfristige Kooperationen mit Meinungsführern können nicht nur für höhere Abverkäufe sondern auch für vergleichsweise günstigere Markenausgaben sorgen. Selbstverständlich gibt es Tripple-A-Influencer, welche mehr als 10.000€ pro Posting aufrufen, dies entspricht aber nicht dem Regelfall. Auch lassen sich mehrere kleinere Meinungsführer, sogenannte Micro-Influencer selektieren, welche dann in einem überschaubaren Budget liegen. Wichtig ist allerdings immer im Hinterkopf zu behalten: Influencer können der perfekte Boost zur Vermittlung von Dienstleistungen und Produkten sein. Empfehlenswert ist daher immer eine längerfristige Kooperation über einen längeren Zeitraum um die Effektivität zu steigern und einen günstigeren Gesamtpreis zu erzielen.

Grund 5: Influencer-Kampagnen-Ziele sind deutlich messbarer

Eine Kooperation sollte sich zum Ende selbstverständlich auch in positiven Zahlen widerspiegeln. Mit Hilfe der Insights vieler Social-Media-Plattformen wie Instagram, YouTube und co., lassen sich aussagekräftige Kennzahlen für ein Reporting exportieren. Dadurch sollten die größten Fragen wie etwa:

Wie viele Personen haben den Post gesehen?

Welche Länder / Städte wurden mit der Kampagne erreicht?

Wie viel Engagement (Likes / Kommentare) wurden generiert?

Mit diesen und weiteren Mögliuchkeiten sollten die wichtigsten KPIs einsehbar sein. Weitere Daten wie Conversion-Rates, Impressions und co. sind ebenfalls mit nur wenigen Klicks beschafft,

Starte heute noch mit deiner ersten Influencer Marketing Kampagne

Es gibt noch viele weitere Gründe sich für Influencer Marketing im Jahr 2020 zu entscheiden.  Alles was du hierfür benötigst ist ein zuverlässiger Partner an deiner Seite. Mit dem Marktführer ReachHero schaltest du innerhalb weniger Minuten deine erste Influencer-Marketing Kampagne und erreichst damit potentiell millionen von Usern. Registriere dich jetzt kostenlos und einer unserer Experten wird sich in Kürze mit dir in Verbindung setzen.

AR Filter gibt es schon seit Längerem auf Instagram. Dass nun aber jeder User eigene Filter erstellen und auf der Plattform hochladen kann, ist erst seit Mitte letzten Jahres möglich. Seit dem die Beta-Zeiten vorbei sind haben User aus aller Welt mittlerweile unzählige Filter veröffentlicht – Tendenz stark steigend! Oft werden die Filter zu reinen Unterhaltungszwecken erstellt und ähneln bei manchen Usern eher einer Tech-Demo als nach einem spektakulären AR-Gewitter. Influencer wie @Carmushka erreichen allerdings mehr als 3 Milliarden (ja, richtig gelesen) Views auf ihre AR Filter. Zurecht fragen sich Brands und Agenturen, wie sie solch exorbitanten Traffic für sich selbst nutzen können.

ReachHero präsentiert, wie Brands aus Deutschland und der Welt bereits erfolgreich auf AR-Filter setzen um ihre Brand Awareness kostengünstig zu steigern.

Jetzt kann jeder Instagram AR-Filter erstellen – ohne Vorkenntnisse!

Snapchat hat bereits im Jahr 2015 begonnen mit dem Thema Augmented Reality zu experimentieren. Dafür, dass das Projekt bereits vor 5 Jahren gestartet wurde, waren die Ergebnisse des AR-Features beeindruckend. Am erfolgreichsten war mit weitem Abstand der Hunde-Filter, welcher durch den Hype in direkter Assoziation mit der App Snapchat stand. 

Einige Zeit später sprang auch Instagram auf den Zug auf und adaptierte das AR-Feature für die eigene App. Bisher war es allerdings nur Instagram selbst und einigen handverlesenen Künstlern vorbehalten Effekte für die Plattform mit über eine Milliarde aktiven Nutzern zu entwickeln. In der Jahresmitte 2019 entschied sich der Mutterkonzern Facebook allerdings zur Freude der User, den sogenannten “Spark-AR-Hub” für alle kreativen Entwickler freizuschalten. Seit dem ist es nun möglich seine eigenen Filter zu erstellen und veröffentlichen. 

Der Schlüssel zu den eigenen Filtern lautet “Spark AR”. Die von Facebook selbstständig entwickelte Software ist die bisher einzige Applikation zur Erstellung der AR-Filter. Was man der Software allerdings zugute halten muss: sie ist auch für Laien und Anfänger schnell zu verstehen. Erste Face-Filter lassen sich dank einer Vielzahl von kostenlosen YouTube-Tutorials binnen weniger Minute erstellen und im Spark-AR-Hub auf Facebook und Instagram veröffentlichen. Zwar ist die Auswahl an deutschen Erklärvideos zum aktuellen Zeitpunkt überschaubar, allerdings finden sich im englischsprachigen Raum diverse nützliche Tipps für den ersten eigenen Filter

Dr. Oetker und Netflix generieren unmengen Impressions durch Instagram Filter

Nun stellt sich für viele die Frage, wie man die neuen Augmented Reality Features für sich und seine Dienstleistungen / Produkte nutzen kann. Eines der Neuesten und Besten Beispiele von Nahrungsmittel-Hersteller Dr. Oetker und deren Produkt “Ristorante Pizza”. Hierfür kreierte der Food-Gigant den Filter “Welche Pizza Bist Du”, welcher auf aktuelle Trends aufspringt und den Usern mit Hilfe des Zufallsprinzips ermöglicht, die richtige Pizza-Wahl zu treffen. Die Systematik hinter dem Filter ist bereits bekannt: Andere Creator veröffentlichten bereits Filter zu den Themen “Welcher Disney-Charakter bist du” oder “Welches Pokemon passt zu dir”. 

Für Dr. Oetker ging die Rechnung definitiv auf. Zahlreiche User und Influencer nutzten den Filter und streuten ihn so unter ihre Follower. Genaue Analytics gibt es vom Tiefkühlpizza-Hersteller nicht, allerdings elässt sich aus dem exorbitanten Follower-Wachstum auf dem Instagram-Kanal der Erfolg des Filters deutlich ablesen. Nämlich gewann der Instagram-Account @droetker_pizza ganze 660 Follower in den letzten 30 Tagen dazu. Was auf den ersten Blick gar nicht so spektakulär klingt wird dann beeindruckend, wenn man es mit den aktuell 3.165 Followern in Relation stellt. Das ergibt ganze 20% Fan-Wachstum – großteilig hervorgerufen durch einen Filter!

Influencer Marketing trifft auf Instagram AR-Filter

Auch aus den Staaten gibt es ein Paradebeispiel für Filter mit der erweiterten Realität. Video-on-Demand Provider Netflix veröffentlichte in Zusammenarbeit mit dem VFX-Studio “The Mill” mehrere Filter-Optionen für die zweite Staffel Stranger Things. Natürlich sind diese Filter genau wie beim Beispiel von Dr. Oetker eine nette Spielerei, doch in Kombination mit Influencer Marketing, können sie zu einem wahren Awareness-Magneten werden. Influencer können hierbei die erstellten Filter der Brands verwenden um so auch visuell auf das besagte Produkt, Dienstleistung oder ein Event aufmerksam zu machen. Diese Form des Influencer Marketings wird zum aktuellen Zeitpunkt noch Stiefmütterlich behandelt, da zuvor die Erstellung eines Filters realisiert werden muss. Dies sollte allerdings für Grafiker und VFX-Künstler kein Hexenwerk darstellen.

Starte heute noch mit deinem Instagram Filter und gebündelter Influencer Power

ReachHero hat sich darauf spezialisiert, Brands und Agenturen von A-Z bei der Umsetzung ihrer Kampagnen zu unterstützen. Du suchst Experten im Influencer Marketing oder brauchst Hilfe bei der Umsetzung von AR-Filtern?  Registriere dich jetzt kostenlos und einer unserer Experten wird sich in Kürze mit dir in Verbindung setzen.

Für viele Marketer Brands war TikTok (ehemals Musical.ly) ein hartes Pflaster. Eine Social-Video-Plattform mit Lipsyncing-Videos schien die letzten Jahre als unattraktiv für die Bewerbung von Dienstleistungen und Produkten. Dabei bewiesen die Influencer Lisa & Lena aus Stuttgart (15,2 Mio Follower auf Instagram), welche bereits vor einigen Jahren auf der Plattform populär wurden, welch gewaltige Engagement-Power hinter dem Social-Network aus Fernost steckt. Waren es im Jahr 2018 noch “mehrere Millionen” aktive Nutzer, knackte TikTok mit dem Jahreswechsel auf 2020 die Marke von eine Milliarde aktive User im Monat. Spätestens jetzt ist klar, TikTok hat sich zu einem der absoluten Social-Media Platzhirschen entwickelt und räumt nicht nur den asiatischen Markt sondern das globale Influencer Marketing auf. 

ReachHero präsentiert die erfolgreichsten TikTok-Kampagnen aus Deutschland und zeigt, wie der exorbitante Erfolg der Plattform auch für die eigene Brand effektiv und gewinnbringend genutzt werden kann.

Dies war ebenfalls die Geburtsstunde von Influencern wie Zach King, welcher unter anderem durch aufwendige Zaubertricks auf der Plattform an popularität erlangte. Auch KingBach (seinerzeit der erfolgreichste Vine-User weltweit) kann sich auch nach Schließung der App im Jahr 2017 vor Aufträgen nicht retten. MTV, Wild ‘N Out oder auch Black Jesus – bis heute wird er für diverse erfolgreiche US-Formate gebucht und gehört zur internationalen Promi-Landschaft. 

Die Erfolgsgeschichten dieser beiden Influencer sind nur eines von vielen Beispielen dafür, dass Marketing mit kurzen und witzigen Clips funktioniert. TikTok schlägt nun die Wege ein, welche Vine ein paar Jahre zuvor vorgepflastert hat. 

Weg vom Lipsynching – Hin zu Viral Hits und Punica Product Placements

Als TikTok noch als Musical.ly bekannt war, wurde die Plattform vor allem durch eine Content-Art bekannt. Lipsync-Videos. App-User konnten ihr Lieblings-Songs auswählen und zum gewählten Song-Ausschnitt passend die Lippen bewegen. Was für den ein oder anderen eintönig klingt war für Generation Y & Z der absolute Renner, konnte aber Instagram und Co. nicht den Rang ablaufen. Erst nach Milliarden-Übernahme durch den chinesischen Anbieter Toutiao entwickelte sich aus der reinen Musik-Plattform auch ein Ort für virale,witzige und unterhaltende Short-Videos. 

Entertainment ist für viele Brands oft eine Herausforderung, da die Zuschauer zum Großteil unterhalten werden wollen und keinen direkten Kauf-Wunsch mit ihrer Videosuchanfrage mitbringen. In den letzten Monaten haben allerdings einige deutschsprachige TikTok-Influencer-Kampagnen von hochkarätigen Brands mit Erfolg umgesetzt.

Eines der jüngsten Beispiele für erfolgreiches TikTok-Influencer-Marketing präsentiert PepsiCo. mit der #PunicaDanceChallenge, welche passend zur Verjüngungs-Kampagne der Brand Punica ins Leben gerufen wurde. Um eine jüngere Zielgruppe zu aktivieren wurden die Früchte der Punica-Sortn vermschlicht und die Influencer @doro_dori, @katulka_, @alinamour und @daliamya tanzten die Moves der Challenge nach. Was für den einen oder anderen nach klingt, war für Punica ein massiver Erfolg im Punkt Brand Awareness. Innerhalb kürzester Zeit tanzten 35.000 User zu der Challenge mit und generierten damit über 40.000.0000 Views auf alle Videos gemeinsam. 

Gegenüber W&V teilte Charlotte Kohlhas (Strategy Manager bei TikTok) mit: “Bei TikTok geht es um Co-Kreation: Jemand findet einen spannenden neuen Trend, lädt ein Video hoch und unsere Nutzer reagieren darauf mit einem eigenen Video. Das ist unsere DNA”.

@doro

#werbung Mach mit bei der #PUNICADANCE CHALLENGE #Duett 🍇😁#anzeige

♬ I wanna be fresh – Thomas Daub
@dalia

Werbung | Lade dein CaptainB-Duett mit dem Hashtag #PunicaDance hoch!#Duet

♬ Originalton – daliamya

Huawei räumt mit #GönnDirSmart auf TikTok auf

Auch der chinesische Smartphone-Gigant Huawei setzt spätestens seit dem Huawei P smart voll auf TikTok. Dabei adaptierte Huawei Teile der aktuellen Jugendsprache und machte aus “Wie kann man sich nur so hart gönnen” ganz einfach und smart “wie kann man sich nur so smart gönnen”. Hintergrund des ganzen war, dass das P Smart der always-on Generation Z bisher wenig bekannt war. Der Clou des Gerätes war aber eindeutig: Ein Top-Device mit Features der Oberklasse für einen unschlagbaren Preis. Dem Hersteller gelang mit der Kampagnenumsetzung das gezielte Targeting der Zielgruppe auf dem richtigen Medium. TikTok.

Neben einem catchigen Werbespot zur Kampagne startete Huawei die dazu passende #GönnDirPSmart Challenge, bei welcher die User zu vordefinierten Dance-Moves mittanzten sollten. Das Ende vom Lied war eine gewaltige Anzahl User, welche die Challenge akzeptierten und in ihren eigenen Feed posteten. Für Huawei war dies definitiv genau so ein Erfolg wie #PunicaDanceChallenge.

Starte heute noch mit deiner ersten Influencer – Kampagne auf TikTok

Eine gelungene TikTok-Kampagne kommt nicht einfach aus dem Stegreif. Wir von ReachHero unterstützen dich darum von A-Z bei der Konzeptionierung und Umsetzung deiner Influencer-Kampagnen – egal ob auf TikTok, Instagram, Facebook, YouTube und Co.  Registriere dich jetzt kostenlos und einer unserer Experten wird sich in Kürze mit dir in Verbindung setzen.

Influencer Marketing erschließt Marken und Unternehmen mittels einflussreicher Personen auf Social-Media-Plattformen einen Weg zur gewünschten Zielgruppe. Dazu gehören selbstverständlich nicht nur salonfähige Produkte wie Glätteisen, Proteinpulver oder Staubsauger – Irgendwer muss doch auch die ganzen verrückten und abgefahrenen Produkte testen, die das Internet tagtäglich ausspuckt.

Wer wäre besser dafür geeignet, als ein Meinungsführer, der seine Zielgruppe vor Fehlkäufen bewahren kann oder auch einen absoluten Geheimtipp entdeckt hat?

AUSGESUCHTER ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Crazy Beauty I: Lippentattoos im Test bei YouTuberin LauraJoelle

LauraJoelle ist der YouTube-Kanal von Laura, einer jungen Frau, die zu einem Millionenpublikum spricht und vor allem Fitness, Ernährung und Hacks sowie persönlichen Vlogs präsentiert. Das obige Video über Lippentattoos hat über 700.000 Views und 47k Likes. Die Community findet diesen Test hilfreich und wünscht sich sogar noch mehr Tests über auf Instagram beworbene Produkte, wie zum Beispiel Haartattoos.

Außerdem befragt Laura ihre Abonnentinnen, welche Namen ihre Testreihe tragen könnte, um Feedback und Ideen von ihrer Audience zu erhalten. Damit zeigt sie Interesse an der Meinung ihrer Zuschauerinnen, während sie gleichzeitig natürlich davon profitiert, einen beliebten oder besonders originellen Titel für die neue Test-Reihe aus den Vorschlägen auszuwählen.

Laut Infobox ist nicht zu erkennen, ob es sich hier um gesponsorte Werbung handelt, die Links zu den Tattoos auf Amazon sind keine Affiliate-Links, was heißt, dass Laura keine Provision dafür erhält, falls begeisterte Abonnentinnen auf die Kurz-URLs klicken.

Crazy Beauty II: Nagellack aus der Sprayflasche mit SunneyEase

Dajana aka SunnyEase zeigt in diesem Video einige „verrückte, skurrile & auch coole Beauty-Produkte von Amazon“ – und hat mit dem Sprühnagellack tatsächlich einen Volltreffer gelandet. Das Nagellack-Spray war ein derart großer Erfolg, sodass er in Folge sogar ausverkauft war und Dajana sogar ihrem Publikum eine Alternative dazu verlinkt. Auch der Make-Up-Radierer, der später im Clip gezeigt wird, funktioniert wohl wirklich und entfernt das teure, sehr haltbare High-End-Make-Up von Dajana trotzdem. Der Clip hat 17k Views, der Kanal hat 83k Abonnentinnen.

Auch die Kommentare spiegeln Begeisterung für die Produkte, die überraschenderweise funktioniert haben, wieder. Viele Userinnen äußern sich direkt, welches Produkt sie ausprobieren und kaufen würden. Das Video hat also sein Ziel erreicht: Eine einflussreiche, glaubwürdige Person testet – und die Audience hält kurz den Atem an, wenn Dajana ihre Finger abwäscht und alles „super aussieht“. Außerdem wird die YouTuberin mit Komplimenten zu ihrem Äußeren und ihrem „coolen Format“ überhäuft. Also alles richtig gemacht!

Saisonaler Hit: Aktuell öffnet Dajana aka Micki in ihren Videos Adventskalender von dm, Misslyn, H&M oder auch Nivea. Ein toller Weg, für Firmen um potentielle Kundschaft in der Vorweihnachtszeit zu locken: Wenn die Audience neugierig ist, was drin ist oder diese Produkte gerne verschenken würde, ohne die Katze im Sack zu kaufen… zum Glück gibt‘s dafür sympathische Influencerinnen!

Crazy Beauty III: Nagelfeile aus die Höhle der Löwen #DHDL

🦁

Shirin Gosh erhielt für dieses kürzlich releaste Video mit dem Titel „”DIE HÖHLE DER LÖWEN” 2019 LIVE TEST  | VERRÜCKTE NEUHEITEN & MEGA FLOPS?“ bereits knapp zwanzigtausend Views – denn DIE HÖHLE DER LÖWEN mit ihren spannenden Produkten, crazy Start-Ups und skeptischen Investoren ist nicht nur im TV ein Hit. Bevor Shirin an dieser Stelle des Clips über die neuartige Nagelfeile spricht, hat sie bereits Socken mit Silikonspreizer ausprobiert (ja, das gibt es wirklich, für Menschen mit engen Schuhen und gequälten Zehen).

Den Möbelschutz, den sie auf ihren Staubsauger geklebt hat, konnte Shirin als durchaus praktisch bewerten, denn er hielt, was er verspricht. Zur Nagelfeile jedoch äußert sich Shirin direkt kritisch, denn sie kommt in einer riesigen Plastik-Umverpackung. Gar nicht nachhaltig! Dieses ‚grüne‘ Gewissen vermittelt sie natürlich auch direkt an ihre Audience, die sonst vielleicht nicht direkt darüber nachgedacht hätte. Außerdem kann so das Unternehmen beim Produkt nacharbeiten – wertvolles Produktfeedback ist ein wichtiger Punkt, neben Branding, weshalb Marken sich für bezahlte Influencer-Kampagnen entscheiden. In Shirins Fall handelt es sich jedoch um nicht bezahlte Produkte.

Übrigens ist eben jener Hinweis von Shirnin in der Infobox nicht unwichtig: „Die Werbekennzeichnung dient lediglich meiner persönlichen Absicherung. Dieses Video ist NICHT bezahlt.“ Shirin bezieht sich damit auf die Einblendung des Wortes „Dauerwerbesendung“ links oben im Clip. Daran ist die große Vorsicht der deutschen Influencerin zu erkennen, damit sie auf keinen Fall für Schleichwerbung abgemahnt werden kann, obwohl sie gar nicht wirbt, sondern nur testet. Die Abmahnwelle, die über viele deutsche Influencer wie beispielsweise Pamela Reif oder Cathy Hummels hinweg gefegt ist, hat ihre Spuren hinterlassen. Da sie nicht wirbt, hat Shirin auch keinerlei Verlinkungen dazu gepackt, die müsste sich das Publikum selbst ergooglen.

AUSGESUCHTER ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Pärchen im 1-Euro-Laden: Handyhalter und mehr – getestet von Sonny Loops (und Freund Marcel)

Sonny ist 22 und lebt in Berlin, ihrem Kanal Sonny Loops folgen über 600k Menschen – zusammen mit ihrem Freund Marcel war sie im 1-Euro-Laden, um dort trashige (oder vielleicht sogar nützliche) Artikel zu erstehen. An der Stelle im Video, die oben zu sehen ist, stellt Sonny überrascht fest, dass ein Handyhalter für nur einen Euro tatsächlich seinen Zweck erfüllt.

Die Community schläft nicht und erlaubt sich einen kleinen Seitenhieb auf die vielen Discount-Codes, die Influencer oft raus hauen: „Mit dem Code marcel10 gibt es 10% Rabatt im Eineuroladen“. Sonny produziert sonst als Content Creator auf YouTube vor allem Vlogs mit Storytime, Pranks, „How to“- und „Get ready with me“-Clips.

Lernkurve: Keiner der Artikel war damals in Sonnys Video gesponsert oder bezahlt und da es sie nicht online gibt, sind die Artikel auch nicht verlinkt. Aber: In aktuelleren Videos benutzt sie weit weniger abgefahrene Produkte, wie beispielsweise ein Dampfreiniger, der dann auch von der Firma Leifheit der Influencerin zur Verfügung gestellt wurden – inklusive Affiliate-Links!

Jungs, die aufs ganze gehen I: FlipFloid testet verrückte Küchenhelfer

Der Clip von FlipFloid startet an der Stelle, an der Floid Küchenhelfer zum Öffnen von gekochten Eiern testet. Er kann „kaum glauben, das es wirklich funktioniert“, wie später auch beim Avocado-Löffel oder den chinesischen Silikonabdeckungen im Video – doch der Ausschuss überwiegt definitiv wie beim Salatschneider oder den Zitruspressen. Über 260k Abonnenten haben sich diesen Clip mit witzigen Einblendungen und unterhaltsamer Produkt-Demo schon angesehen. FlipFloids Kanal hat 448k Subscriber und ist der Nebenkanal zu seinem Hauptkanal LeFLoid. LeFLoid ist einer der erfolgreichsten deutschen YouTuber, auch wenn er sich momentan nicht in der Top 10 befindet.

Jungs, die aufs Ganze gehen II: CrispyRob testet die verrücktesten Produkte fürs Badezimmer

Mit einer Audience von mehr als 1,7 Millionen steht der Kanal von CrispyRob nicht schlecht da, daher vertrauen viele seiner Abonnenten auf das Urteil und den Unterhaltungsfaktor seiner Test-Produkte. Der Clip zeigt direkt DAS Produkt für alle Influencer und Social-Media-Verrückten: ein Toilettenpapier-Halter inklusive Handy-Ablage! Das braucht jeder Millenial, der nicht schon wieder das Smartphone aus dem Klo fischen will. 1,26 Millionen Views hat der Clip bereits, die Tests sind ein erfolgreiches Konzept, das CrispyRob öfters nutzt, um seinen Content zu gestalten.

Alle Produkte aus dem Video sind Affiliate-Links, was CrispyRob seiner Audience auch transparent und rechtlich sauber erklärt: „*Wer Produkte über meine Links einkauft, unterstützt mich. Amazon zahlt mir dafür eine kleine Provision aus. Der Preis bleibt dabei exakt der Gleiche für euch.“ Dieses Prinzip gilt übrigens nicht nur für die Testobjekte, sondern auch für sein technisches Equipment.

AUSGESUCHTE ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Jungs, die aufs Ganze gehen III: Jonas Ems kooperiert mit Durex Deutschland #NoShame

JONAS heißt der Kanal, den der gleichnamige YouTuber bereits 2011 aus der Taufe gehoben hat. Er ist Jahrgang 1982 und produziert nach eigener Aussage Content seit er 13 Jahre alt war. In seiner Kanalbeschreibung prophezeit er bereits, wie gut er sich für unser verrücktes Artikelthema – und die oben gezeigte Kooperation – eignet: „Liebe, Pubertät, Schule, das Leben, Social Media, Freunde, Mädchen & Jungs Kram, peinliche Geschichten, Eltern und weitere verrückte Dinge“ finden seine 2,74 Millionen Abonnenten auf Jonas‘ YouTube-Kanal vor. Perfekt, um das Thema Kondome ohne Scham-Faktor zu inszenieren!

Laut Durex geht es bei den Kondom-Packungen vor allem darum, sie „jederzeit sicher und unauffällig bei dir tragen“ zu können. Ob das nun mit den Hochglanzpackungen klappt, muss der Einzelfall, also der Käufer, entscheiden. Die Kooperation mit einem beliebten und humorvollen YouTuber bringt Durex wahrscheinlich Pluspunkte in der Zielgruppe. (Wie allerdings die Community von Durex oder die Audience von Jonas darauf reagiert, ist schwer zu sagen, da die Kommentarfunktion bei Durex deaktiviert wurde und Jonas zur Zusammenarbeit kein Video auf seinem Kanal veröffentlicht hat.)

AUSGESUCHTE ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Learning: Die Zusammenarbeit in Kampagnen mit Influencern fällt so vielfältig aus, wie es Influencer gibt, die Produkte testen wollen. Im Idealfall findet die Marke einen Meinungsführer mit Brand Fit, der organisch wirkenden Content liefert. Ob bezahlt oder unbezahlt, wenn Produkte in der Gunst von Influencern stehen, bedeutet das auch meist, dass der Haben-Will-Effekt in der Audience geweckt wird.

Möchtest auch du durch Kooperationen mit Influencern, Produktplatzierungen in Test-Videos oder Affiliate-Links in sozialen Netzwerken deine Marke und Produkte nach vorne bringen? Wir sind der  Marktführer in der Vermittlung von Influencern, stell uns einfach auf die Probe: Melde dich dazu direkt auf der ReachHero-Plattform an – unser Team freut sich!

Veganerinnen und Veganer haben oft mit dem Ruf zu kämpfen, dass sie nur Grünfutter und Karotten knabbern – als wäre vegane Küche langweilig und uninspiriert. Genau das Gegenteil scheint der Fall zu sein, wenn wir uns im Social Web nach deutschen Instagrammern, YouTubern, Bloggern und Podcasts umschauen. Farbenfrohe Foodpics und stramme Muskeln begegnen uns ebenso wie nachhaltige Zero-Waste-Ideen und tierleidfreie Kosmetika.

Veganismus ist ein Lebensstil, keine Diät und das Spannende daran ist oft genau die Notwendigkeit, Alternativen „ohne Tier“ zu finden und damit leckere Rezepte zu kreieren. Auch vegane Sportler sind im Social Web vielfach vertreten: Sie schwören auf veganes Proteinpulver aus Mandel, Erbse oder Soja und sind dafür nur allzu gerne Testimonials.

Weshalb entscheiden sich immer mehr Menschen für den veganen Lebensstil?

Laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft konsumiert jeder Deutsche über 60 Kilogramm reines Fleisch pro Jahr (Quelle: Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forstwirtschaft, Tabelle 208. „Verbrauch von Nahrungsmitteln je Kopf“). Damit hat sich der allgemeine Fleischkonsum in der Bundesrepublik im Vergleich zum Jahr 1850 vervierfacht. Solche Mengen können nicht produziert und in Folge gegessen werden, wäre da nicht die Massentierhaltung: Umwelt und Klima ächzen unter dem starken Bewirtschaftungsgrad von Acker- und Weideflächen.

Der starke Einsatz von Antibiotika in der intensiven Tierzucht ist nur schwer zu verdauen: 75% aller Antibiotika erhalten Tiere über das Futter, nur die restlichen Medikamente (25%) sind für Menschen gedacht. Dazu kommt noch die Rodung von Wäldern und der damit ansteigende CO2-Ausstoß: Die EU-Staaten alleine pflanzten von 2008 bis 2010 circa 13 Millionen Hektar auf Ackerland in Südamerika Sojabohnen an, die nur für die Tierfütterung vorgesehen waren.

In Deutschland verzichten die meisten Menschen in Deutschland jedoch nur ungern auf Fleisch – trotz Gammelfleisch-Skandalen und zunehmendem Tierleid. Ungefähr 10 Prozent der Bevölkerung hierzulande ernähren sich vegetarisch-vegan, worauf Discounter und Supermärkte inzwischen bereits mit eigenen rein veganen Produktlinien reagieren.

Ohne Tierleid besser dran: veganes Leben auf Social Media Kanälen

Passionierte Veganer und Veganerinnen in den sozialen Netzwerken sind gewillt, einen Sinneswandel in der Bevölkerung zu erreichen. Diese Influencer richten sich leidenschaftlich an ihre Audience – wer vegan lebt, muss nicht verzichten, sondern bereichert sein Leben kann durch eigene Entscheidungen sogar andere Lebewesen, und ein wenig die Welt, retten.

Weil auch Tierliebe durch den Magen geht, erreichen die veganen Meinungsführer ihre Audience über das, was allen Menschen sehr wichtig ist: leckeres Essen, das gut aussieht, gut schmeckt und nebenbei noch Gutes tut. Accounts mit diesem Schwerpunkt haben wir uns genauer angeschaut, inklusive der Top-10-Instagrammer in Deutschland.

AUSGESUCHTE ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Genussvoll pflanzlich: die Top 10 der veganen Instagrammmer in Deutschland

Platz 10: @heavenlynnhealthy 89k Follower

Bei Lynn Hoefer geht es rund um Selbstfürsorge, Wohlbefinden, natürliche Schönheit und den ganzheitlichen Ansatz für himmlisch vegane Rezepte, die der Gesundheit gut tun: das kann ein ayurvedisches Porridge, eine Vollkornpasta mit Cashewsahne oder ein Wirsingeintopf sein. Der Audience gefällt es – und auch die Tatsache, dass Lynn sich selbst und ihr Leben inszeniert. Das bringt die Follower der Influencerin ein Stück näher.

Platz 9: @therawberry 90k Follower

Wer denkt, er muss beim veganen Bagel irgendwelche Abstriche machen, täuscht sich… Rawberry aka Marie Dorfschmidt beweist uns das Gegenteil. Fair Fashion erkennen, Nussmilch selbst machen und Food-Fotos perfekt inszenieren – Stuttgarterin Marie coacht ihre Audience durchs vegane Leben. Dazu gibt es #whatieatinaday in ihren Instagram-Stories und Tipps für vegane Hotspots zum auswärts Essen. Muss man aber gar nicht, wenn es daheim so lecker ist:

View this post on Instagram

Finally up on the blog: the easiest vegan chocolate banana bread 🍌🍫🌰. I've put the link up for you in my bio! What are you doing on this rainy Sunday?.hope you have a wonderful time! I've tested vegan and cruelty free cosmetics for you today and I am super happy about the result. Check my stories for more Infos and I'll have all the detailed outcome for you tomorrow. Enjoy your Sunday. Big hugs, Marie 💫 ____ 🍌🍫 Easiest Vegan Chocolate Banana Bread 🍫🍌 150 g spelt flour 100 g hazelnuts/hazelnut flour 150 g maple syrup 70 g melted coconut oil 2 overripe bananas 2-3 tbsp cacao powder 1 tbsp apple cider vinegar 1 tsp baking powder 1 tsp baking soda 1/2 tsp vanilla powder pinch of salt 🎉 Full recipe 🇺🇸 & 🇩🇪 at https://therawberry.de/en/vegan-choc-nana-bread/ ____ 🇩🇪 Es ist endlich auf meinem Blog! Das Rezept zu diesem besten und einfachsten Schokoladen-Bananenbrot! Ich habs euch gleichal in meiner Bio verlinkt! Was habt ihr heute schönes gemacht oder noch vor an diesem Sonntag? Ich habe unter anderem vegane und tierversuchsfreie Kosmetik für euch getestet. Alle Details findet ihr in meinen Stories und das Fazit gibt's morgen für euch. Habt noch einen wunderschönen Abend 🙋🏼 eure Marie 💋 ⌄ ⌄ ⌄ ⌄ EBOOK: therawberry.de Blog: therawberry.de Facebook: The Rawberry YouTube: The Rawberry ⌄ ⌄ ⌄ ⌄ #letscookvegan #bestofvegan #f52grams #lovefood #gloobyfood #thevegansclub #thrivemags #beautifulcuisines #chocolate #veganchocolatecake #bananabread #blueberries #schokoladezumfrühstück #deutschlandvegan #feedfeedchocolate #vegancake #vegandesserts #dreamcake #brunchtime #veganbread #veganerkuchen #bananenbrot #tastemademedoit #blaubeeren #whpfavoritecolor

A post shared by PLANT-BASED FOOD AND LIVING (@therawberry) on

Platz 8: @eatthisorg 93k Follower

Die beiden Ulmer Nadine Horn und Jörg Mayer sind Kochbuchautoren, Fotografen, Foodstylisten und nach eigener Angabe süchtig nach der extrascharfen Sriracha-Sauce. Sie betreiben einen Kochblog, der quasi der Übungsplatz für die in Folge entstandenen Kochbücher war. Nadine und Jörg demonstrieren ihrer Audience, wie Sauerteig richtig geht, wie man Bienen (und die Welt) rettet und wie man Pasta selbst machen kann. Weltoffen, gut-bürgerlich und köstlich – so wirkt der gesamte Instagram-Account von Eat This:

View this post on Instagram

ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ Tut uns leid ihr Lieben, dass wir uns die letzten Tage hier ein bisschen rar gemacht haben. Aber wir hatten alle Hände voll zu tun mit einigen Herbst-/Wintershootings und wir sind halt auch nur zu zweit 🤷🏻‍♀️🤷🏻‍♂️ Zur Versöhnung haben wir jetzt aber diese Woche zwei Knallerrezepte im Gepäck: Los geht’s mit super deftigen und einfach gemachten, leckersten veganen Schupfnudeln mit Sauerkraut und natürlich unserem aller-allerliebsten Räuchertofu von @taifuntofu ❤️🍁 Mega-Kombi und perfektes, gemütliches Soulfood für herbstliche Regentage! Wo sind die Schupfnudel-Fans? 🍁🌧⁠⠀ ▲⁠⠀ ᴬᴰ Sorry, it’s been a bit quiet here the last days but we’ve had lots of fall and winter shootings and there’s just the two of us after all 🤷🏻‍♀️🤷🏻‍♂️ But this week we’re having two shiny new amazing recipes for you, which will knock your socks of for sure! First things first: you have to try our homemade, vegan „Schupfnudeln“ with sauerkraut and lots of our favorite smoke tofu from our friends at #taifuntofu ❤️🍁 It’s such a delicious combo and perfect soulfood for cold and rainy days! Yay or nay? 🍁🌧⁠⠀ ▲⁠⠀ ☞ NEUES Rezept auf dem Blog. Linkin.bio.⁠⠀ .⁠⠀ .⁠⠀ .⁠⠀ .⁠⠀ .⁠⠀ #vegankannjeder #f52grams #food52 #gatheringslikethese #feedfeed #lifeandthyme #diewocheaufinstagram #onthetable #schupfnudeln #homemade #veganeschupfnudeln #thatsdarling #vegandeutschland #veganfood #vegansofig #thefeedfeedvegan #bestofvegan #plantbased #veganwerdenwaslosdigga #veganfoodshare #vegangermany #plantpower #healthy #foodstagram #taifun #tofu #tofuliebe #tofulover #vegansoulfood

A post shared by EAT THIS! / Vegan Foodblog (@eatthisorg) on

Platz 7: @culinarydots 124k Follower

Im Prenzlauer Berg in Berlin erweckt Kuchen-Künstlerin Juliana zarte, essbare Blumen zum Leben – gemacht aus ihrer höchsteigenen Cashewbuttercream-Kreation! Seit über 15 Jahren lebt Juliana schon vegan. Ihre Rohkostkuchen und -torten scheinen wie „nicht von dieser Welt“ und werden von ihr perfekt in Szene gesetzt.

Platz 6: @lea.bowls.your.mind 128k Follower

Lea aus Bielefeld liebt Bücher, Kaffee und Tiere – deshalb lebt sie vegan. Ihre Rezepte nennt sie selbst „einfach und vegan“. Die selbst gekochten Gerichte werden von ihr für Instagram fotografisch in Szene gesetzt und sollen die Audience dazu ermutigen, den veganen Lebensstil auch auszuprobieren. Ihre Anhänger bedanken sich regelmäßig in den Kommentaren für Leas Rezepte, wie beispielsweise bei diesem Kokosnuss-Marmorkuchen:

View this post on Instagram

Coconut-Marble-Cake [ingredients: 350g flour, 400ml coconut drink (unsweetened), 100g sugar, 150mg oil, 1 sachet baking powder, 1 sachet vanilla sugar, 2 tbsp cocoa powder, 5 tbsp shredded coconut] 🍮 . Ich liebe Trockenkuchen und davon am liebsten Mamorkuchen und in Verbindung mit Kokos:👌🏼 Kokos-Mamor-Kuchen Ihr braucht: 350g Mehl 400ml ungesüßt Kokosmilch 100g Zucker 150ml geschmackneutrales Öl 1 Päckchen Backpulver 1 Päckchen Vanillezucker 2 EL Backkakao 5 EL Kokosraspeln Vorbereirung: Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine 25 cm Kastenform einfetten und bemehlen. 1.Das Mehl in eine große Rührschüssel füllen. Zucker, Vanillezucker und Backpulver hinzufügen und mit einem Schneebesen gut verrühren. 2.Die Kokosmilch und das Öl auf die trockenen Zutaten gießen und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren. 3.1/3 des Teiges abnehmen und in einer andere Schüssel geben und die Kokosraspeln unterheben. 4.Das Backkakaopulver unter die andere 2/3 des Teiges rühren und in die Kastenform geben, gefolgt von dem Teig mit den Kokosraspeln. 5.Mit einem Messer oder einer Gabel den Teig einmal durchmarmorieren oder wie ich tief die Gaben durchziehen und anschließend im vorgeheizten Backofen für 45-55 Minuten auf der untersten Schiene backen [Stäbchenprobe: bleibt kein Teig dran kleben, ist der Kuchen durch]. 6.Nach Backzeit den Kuchen abkühlen lassen und dann erst aus der Form stürzen. 7.Genießen! . . . . . #vegan #veganrecipes #marblecake #veganbaking #desserts #foodblooger #veganblogger #coconut #bestofvegan #vegansofig #healthychoices #sweettooth #vegancake #recipes #vegandeutschland #vegangermany #kuchen #vegantreats #comfortfood #veganbakery #eeeeeats #whatveganseat #veganfoodshare #veganbacken #eathealthy #crueltyfree #foodie #f52grams @thefeedfeed.vegan #feedfeed #dairyfree

A post shared by Lea (@lea.bowls.your.mind) on

Platz 5: @kraut_kopf 130k Follower

Krautkopf zeigt veganes Essen in ganz besonderer Art und Weise, beinahe poetisch und einfach einzigartig. Das liegt daran, dass die zwei Menschen hinter dem Account und dem dazu gehörigen Foodblog, Susann Probst und Yannic Schon gelernte Fotografen und Foodstylisten sind. Sie kooperieren mit großen Brands wie KitchenAid und komponieren nebenbei gleich noch mundwässernde Rezepte:

Platz 4: @laurafruitfairy 135k Follower

Aufmerksame Leser unseres Blogs kennen Foodbloggerin Laura alias laurafruitfairy bereits aus dem Artikel über die Ansprache von potentiellen Azubis für die Diakonie via Influencer Recruiting. Die Düsseldorferin liebt es bunt und so darf eine leckere Smoothie-Bowl gerne auch in den Farben des Regenbogen erstrahlen. Auffallend ist, das die Audience Laura auch regelmäßig selbst beim Essen zusehen darf, das macht nahbar und die Follower lernen sie so ein bisschen besser kennen, als wenn der Account komplett gesichtslos bliebe.

Platz 3: @livingthehealthychoice 199k Follower

Foodbloggerin, Food-Fotografin und Kochbuchautorin – das alles vereint Pauline Bossdorf in einer Influencer-Persönlichkeit. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf frischer, gesunder und vollwertiger Küche. Der Blick oben in den neuen Kühlschrank entsteht in Kooperation mit LG, der Blick nach unten offenbart schmackhafte Brownies, ganz ohne Tier:

Platz 2: @plantbased_food_and_travel 253K Follower

Farbenfroh und superlecker geht es auch bei Conny aus München zu, die ihre einfachen Rezepte unter anderem auch aufgrund von Lebensmittel-Intoleranzen erschaffen hat. Zusammen mit ihrem Partner hat sie die Katzen Lisbeth und Eden mit an Bord, die ihre IG-Stories zusätzlich bereichern. Grenzenlose Tierliebe, die durch den Magen geht:

View this post on Instagram

Falafel bowl filled with couscous, chickpeas, hummus, avocado 🥑, peas and parsley 😍. Topped with a sauce made of hummus, tahini, lemon juice and water 😋For me one of the best combinations in the world 🤩😋. The falafel recipe is already on my blog and you can find the link in my bio or in my story. Do you prefer couscous or rice? 😁. . I hope you all had a wonderful weekend? I went to my parents and we celebrated my moms birthday 🎂, had a great time today with my friends at brunch, enjoyed a long walk in the park with David and now it’s time to relax and watch a movie 😍😁. I wish you all a great evening. Much love 💚 Conny. . Guten Abend ihr Lieben 😍💚. Wer möchte eine Falafel Bowl mit Couscous, Kichererbsen, Avocado 🥑, Hummus, Erbsen, Petersilie und einer Sauce aus Tahini, Hummus, Zitronensaft und Wasser? Ich finde eine der besten Kombinationen überhaupt 🤩😋. Das Rezept für die Falafel findet ihr bereits auf meinem Blog und den Link in meiner Bio oder meiner Story. Mögt ihr lieber Couscous oder Reis? 😁 . Ich hoffe ihr hattet alle ein schönes Wochenende? Ich war bei meinen Eltern und wir haben den Geburtstag meiner Mama nachgefeiert 😁🎂, hatte ein tolles Brunch mit Freunden, einen langen Spaziergang mit David im Park und jetzt ist Zeit für Entspannung und einen Film 😁😍. Ich wünsche euch einen tollen Abend. Alles Liebe 💚 Conny. • • • • • #avocado #yummy #plantbasedpower #veganfood #veggies #veganrecipes #foodstagram #vegan #plantbased #realfood #eeeeeats #feedfeed #veganworldshare #foodie #plantbasedfood #healthyfoodshare #recipes #dinner #highcarb #vegangermany #veganbowls #whatveganseat #eatyourgreens #vegetarian #eathealthy #healthyfood #vegansofig #vegandinner #veganfoodspace

A post shared by Conny 🌱 Simple vegan food (@plantbased_food_and_travel) on

Platz 1: @biancazapatka 483K Follower

Wie einige Andere in der Top 10 ist auch Bianca Zapatka Foodstylistin und Fotografin, die als hauptsächlichen Content vegane Rezepte kreiert: viele für süße Kuchen, aber mindestens genauso viele herzhafte Gerichte. Knapp eine halbe Million Menschen folgen der gelernten Köchin auf Instagram, um sich für ein veganes Leben inspirieren zu lassen. Sie kooperiert mit Brands wie beispielsweise einem Unternehmen, das schicke Backdrops (Hintergründe) für Foodfotos anbietet und verlinkt auch ihre Kamera, eine Canon 5D MarkIV, als #ad. Dass vegan Kochen einseitig oder langweilig sein soll – Biancas Bilder zeigen das Gegenteil.

View this post on Instagram

Vegan BBQ jackfruit tortilla wraps 🌯😍 who wants one? 🙋🏼‍♀️😁 I think this is the perfect dinner for #fryday ! 👉🏻 You can find the RECIPES for “BBQ Jackfruit Pulled Pork“ and “Homemade Tortillas“ and “Crispy French Fries“ on my blog – link in my and insta-story 🙌🏻 But there are also more quick & easy vegan recipes which are great to celebrate the weekend! Let me know how it turns out when you try anything! I’m always happy to hear your feedback! 🙂 . https://biancazapatka.com/en/bbq-jackfruit-pulled-pork-recipe/ . Enjoy the rest of your Friday! 😘 . . . 🇩🇪 Vegane Jackfrucht Gyros Wraps 😍🌯 Wer möchte auch? 🙋🏼‍♀️😁 👉🏻 Das Rezept für “BBQ Jackfruit Pulled Pork“ sowie “Tortillas“ und “Knusprige Pommes“ findet ihr auf meinem Blog – Der Link ist oben in meiner Bio 👍🏻 . Dort gibt es aber noch reichlich weitere schnelle & einfache vegane Rezepte, die sich prima für das Wochenende eignen! Lasst mich gerne wissen, wie es geschmeckt hat, wenn ihr etwas ausprobiert! Ich freue mich immer über euer Feedback! 🙂 . Habt noch einen schönen Freitag, meine Lieben! 😘 . . . . . . . . #jackfruit #tacos #plantbased #veganfood #wraps #instafood #food #vegangyros #veganfoodporn #fitfood #vegan #bestofvegan #dinner #LetsCookVegan #buzzfeast #gloobyfood #beautifulcuisines #veganfoodspot #f52grams #huffposttaste #fries #veganfoodspace #veganrecipes #tortillas #foodgawker #whatveganseat #foodblog #thrivemags #thefeedfeed

A post shared by Bianca Zapatka | Food Recipes (@biancazapatka) on

Die 5 erfolgreichsten, veganen YouTuberinnen nach Abonnenten (deutschsprachig)

Platz 5: CatyCake 388k Abonnenten

Kathrin Seidel lautet der bürgerliche Name der YouTuberin CatyCake. Seit 2010 betreibt Kathrin den Channel, der mittlerweile auf über 300.000 Abonnenten angewachsen ist. Ihre Clips und Vlogs gibt es meist auch im hochauflösenden 4K-Format – ein echter Pluspunkt, da sieht das vegane Essen noch appetitlicher aus:

Platz 4: Lisa Sophie Laurent 343k Abonnenten

Lisa Sophie ist ebenfalls seit 9 Jahren auf YouTube mit einem persönlichen Kanal vertreten. Sie beschreibt diesen unter anderem als einen Ort für Selbstexperimente, Minimalismus, vegane Ernährung, Bodypositivity und Fair Fashion. Hauls dürfen hier natürlich auch nicht fehlen – wie sonst soll die Community von den neuesten veganen Snacks erfahren?

Platz 3: JANAklar 468k Abonnenten

Jana ist Österreicherin und bricht eine Lanze für Veganer, die sich für Selbstliebe, Minimalismus und Fair Fashion interessieren. Einkaufshauls, Aktivismus und Mediation – das alles auf einem Kanal? JANAklar.

Platz 2: Snukieful 511k Abonnenten

Marie ist 26 Jahre alt und seit 10 Jahren auf YouTube dabei. Sie postet immer am Dienstag Abend neuen Content. Beauty-Tutorials, vegane Produkttests und Kochvideos erwarten die Audience. Wer von Veganismus noch „keinen Plan hat“, wird auf Maries Kanal Antworten finden.

AUSGESUCHTER ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Platz 1: mirellativegal 544k Abonnenten

Mirella präsentiert auf ihrem Kanal ihre Gedanken – diese drehen sich vor allem um veganes Essen, Yoga und TrashTV. Die bunte Mischung kommt bei den Abonnenten sehr gut an und katapultieren Mirella auf Platz 1 der beliebtesten YouTuberinnen, die sich mit dem Thema Veganismus befassen.

Den Podcast – Hype erkannt: 4 vegane Influencer mit eigenem Podcast in deutscher Sprache

VEGAN ABER RICHTIG
Axel Schurawlow

Axel spricht, mit leichtem sprachlichem Einschlag aus Österreich, über Veganismus – manchmal allein, manchmal im Dialog mit Interview-Gästen. Ob aus der veganen Ernährungsberatung (Niko Rittenau, Marisa Hofmeister, Jackie Freitag) oder direkt von PETA (Anne Meinert): Axel wählt Interviewpartner, die verschiedene Facetten des veganen Lebens beleuchten können. Im Podcast spricht Axel auch über seinen früheren Alkoholkonsum und seine heutigen Pro-Tipps für mehr Muskelaufbau.

AUSGESUCHTE ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:
Weshalb Influencer-Marketing wirkt

The Plantly Compassion
Lena & Ronja

Gesundes und achtsames Leben haben sich Lena und Ronja für ihren Podcast The Plantly Compassion auf die Fahnen geschrieben. Sie greifen aktuelle, politische und gesellschaftliche Themen auf und streuen immer mal wieder eine Interviewfolge ein – zum Beispiel mit dem vegan lebenden Rapper Vega. Aber auch Second-Hand- und Unverpackt-Shopping, vegane Kleidung und Feldausflüge (Veggie-World-Messe) sind Themen, die in dem bereits über 60 Folgen starken Podcast eine Rolle spielen.

5 Minuten Vegan
Jens Herrndorf

Jens Herrndorf konnte wohl nicht genug von Podcasts bekommen, denn aus seinem Erstprojekt „Ich bin jetzt vegan“ ist „5 Minuten Vegan“ entstanden. Jens präsentiert der Hörerschaft ein Format mit kurzen, prägnanten Folgen über Veganismus. In den Mini-Folgen geht es um Gesundheit, Nachhaltigkeit und vegane Ernährung. Er stellt unter anderem auch praktische Vegan-Apps vor oder erklärt in 5 Minuten, wie man Seitan selber macht.

Vegan Queens
Sophia Hoffmann

Sophia ist eigentlich Köchin und begann ihre Social-Media-Karriere als vegane Influencerin ursprünglich auf YouTube (2015), der Kanal „Sophias vegane Welt ist aber schon länger nicht mehr aktiv. Stattdessen gibt es seit seit Mai 2017 „Vegan Queens“. Frauen aus der Gastronomie rund um den Globus (L.A., Hongkong, New York und wieder zurück), andere Influencerinnen (DariaDaria) und Unternehmerinnen von Fashion bis Film kommen bei Sophia zu Wort. Weil eben zum Veganismus und zur damit verbundenen Weltrettung auch immer eine Prise Feminismus gehört!

Politisch & Pöbelnd: Veginfluener auf Twitter

Atilla Hildmann
4.166 Twitter-Follower

Natürlich gibt es bei all den veganen Influencern auch ein Beispiel, das ein wenig aus der Reihe tanzt. Da fällt vielen Veganern der Name Atilla Hildmann ein: Der Kochbuchautor aus Berlin, der gleichzeitig auch Energy-Drink-Produzent und Gastronom ist, legt sich gerne mal mit der Polizei an, wenn er seinen vegan ausgestatteten Porsche ins Halteverbot gestellt hat und abgeschleppt wird. Oder er polarisiert mit einer Kochshow namens „Vegangsta“ die vor Sexismus und Machismo nur so triefte.

Auf diese Weise verschafft sich der Influencer, der auch veganes Bodybuilding betreibt, immer wieder Gehör und bleibt in allen sozialen Netzwerken – und in den Printmedien – im Gespräch. Seine Abneigung gegen Vegetarier zeigte beispielsweise dieser ältere Tweet:

manchmal, wenn ich so sentimenal bin weil ich grad übelst gepumpt hab, möchte ich alle Veganer in den Arm nehmen… https://t.co/k9rZ3BEDyw

— Attila Hildmann (@ATTILA_HILDMANN) January 14, 2017

Heutzutage ist Atilla jedoch auf Instagram und Facebook unterwegs: Bei seinen gesellschaftskritischen Kommentaren nimmt er weiter kein (veganes) Blatt vor den Mund:

Der Graslutscher
8.217 Twitter-Follower

Hinter dem ironischen Pseudonym „Der Graslutscher“ verbirgt sich Jan Hegenberg, der Twitter im Gegensatz zu Atilla Hildmann auch heutzutage noch aktiv nutzt. Der Blogger und Klima-Aktivist fuhr nach eigenen Angaben früher ein dickes Auto (vielleicht war es sogar ein Porsche) und erkannte, wie dumm das von ihm war – heute fährt er Rad. Auf Twitter lässt Jan nichts anbrennen: der Dialog mit politischen Drahtziehern und Lobbyisten liegt dem Influencer am Herzen:

Liebe @tazgezwitscher, Herr @wolfgang_mulke, geht das nicht auch besser? Solltet nicht gerade Ihr einseitiges Lobbygerede besser einordnen können?
Disclaimer: Ich besitze kein E-Auto und werde mir auch keins anschaffen, weil Rad fahren, ÖPNV und Carsharing noch nachhaltiger sind.

— Der Graslutscher (@DerGraslutscher) October 8, 2019

Jans großer Vorteil in den Diskussionen: Seine Vorwürfe und Behauptungen kann er immer untermauern, mit Studien, Statistiken, wissenschaftlich geprüften Zahlen. Der Graslutscher ist hauptsächlich auf Facebook aktiv:

Sagt mal, Mercedes-Benz, nicht nur, dass Eure AMG-Reihe befüllt mit überdurchschnittlich viel Schwachköpfen die Bürger…

Gepostet von Der Graslutscher am Freitag, 27. September 2019

AUSGESUCHTER ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:
Wie Philips mit 14 Influencern gleichzeitig arbeitet

Ganz schön bunt: Veganismus und Aktivismus im Social Web

Das Thema „Vegan“ zeigt sich auf den Social-Media-Kanälen durch die facettenreichen Influencer, die so vielfältig sind, dass es nicht nur die eine Haltung zum Veganismus gibt. Alle vorgestellten Meinungsführer sind sich jedoch wohl in Einem einig: Vegan ist kein Mode-Hype und kein Ernährungstrend, sondern (in seiner Idealform) ein nachhaltiger und liebevoller Lebensstil – der nach einem Leben ohne die Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt strebt.

Möchtest auch du deine Brand im nachhaltigen Umfeld von veganer Ernährung in einer Influencer-Marketing-Kampagne platzieren? Melde dich dazu direkt auf der ReachHero-Plattform an – unser Team freut sich!

Influencer Marketing wird bis 2022 eine Industrie mit einem Wert von 15 Milliarden US-Dollar sein (Business Insider). Das Wort „Influencer“ ist dieses Jahr offiziell in das English Dictionary aufgenommen worden, im Duden steht als ähnlicher Begriff dazu „Vorreiter“. Diese Meinungsführer, Vorbilder und Vorreiter eröffnen Brands und Unternehmen eine der effektivsten Marketing-Maßnahmen überhaupt.

Marketing war schon seit den 1950er Jahren ständig in Bewegung – und wird das sicher immer bleiben. Denn mit weiterentwickelten Technologien, hinzu kommenden Kommunikationswegen und neugestalteten Grenzen des Möglichen erlebt die Branche eine kontinuierliche Umwälzung seiner selbst.

Big Data, DGSVO, SEO und SEA – wer als Marketer in diesen Themenfeldern noch nicht souverän bewandert ist, hat einiges nachzuholen. Die rasanten Veränderungen des Marketing brachten ab den 2010er Jahren auch eine Spielart von Werbung hervor, die für manche immer noch unbekanntes Land darstellt: Influencer Marketing.

Influencer Marketing macht Werbung nahbar und organisch

Während früher Push angesagt war, heißt es heutzutage Pull. Statt Bannerwerbung zieht jetzt die neue Form der Mundpropaganda. Werbung ist keine Werbung mehr, sie ist Mehrwert und „ein Geheimnis“ zwischen Audience und Influencer-Persönlichkeit. Wenn die Meinungsführer ein bestimmtes Produkt nutzen, sich auf eine ausgesuchte Dienstleistung verlassen oder hippe Looks am Körper tragen – der Haben-Will-Effekt lässt bei der Audience nicht lange auf sich warten. Was früher Celebrities von Weitem darstellten, sind Influencer nun direkt in der Hand der Audience auf mobilen Endgeräten. Die Identifikation mit authentisch wirkenden Meinungsführern ist daher schlichtweg logisch: Jeder fünfte Mensch in Deutschland hat schon mal ein Produkt gekauft, weil Influencer dafür geworben haben – und über 70 Prozent stören sich laut BVDW-Umfrage auch nicht daran, dass das Vorbild aus dem Social Web dafür Geld erhält, solange die Kooperationen auch als solche gekennzeichnet sind.

Wie alles begann: die Geburtsstunde der Meinungsführer

Influencer Marketing kann durchaus als Weiterentwicklung des Empfehlungsmarketing im digitalen Zeitalter von „always on“, immer online, bezeichnet werden. Die sozialen Medien haben die persönliche Vernetzung von Menschen digitalisiert. Doch nicht nur Privatpersonen vernetzen sich untereinander – auch Marken, Unternehmen und Personenmarken sind online, um die Gunst der Audience zu erhalten.

Tippen, Klicken, Swipen: Modernes Marketing geht mit der Zeit und setzt Meinungsführer ein, um die Zielgruppen in ihren Bann zu ziehen. Wie kam es also dazu, dass Influencer die Stars „auf Social“ wurden? Für die Antwort darauf, sollte zuerst die Geschichte von Social Media ausgebreitet werden, denn damit sind die Influencer von Tag eins verbunden.

Wichtige Meilensteine aus der Geschichte von Social Media und Influencern

Social Media Time Line

  • 2003:
    • LinkedIn wird gegründet.
  • 2004:
    • Mark Zuckerberg gründet mit drei Geschäftspartnern Facebook.
  • 2005:
    • YouTube wird von PayPal-Angestellten auf die Beine gestellt. Justin Bieber, ein unbekannter Teenager lud damals Content hoch – heute ist er ein gefeierter Musikstar..
  • 2006:
    • LinkedIn wird profitabel.
    • Der neue Player Twitter ermöglicht Micro-Blogging mit 140 Zeichen. Der Hashtag soll helfen, die Tweets zusammenzufassen.
  • 2007:
    • Das erste Video geht viral – 55 Sekunden werden zum YouTube-Hit.
  • 2008:
    • Pinterest launcht.
  • 2009:
    • Jan Kourn und Brian Acton gründen WhatsApp.
    • SponsoredTweets.com vernetzt Prominente mit Brands für Werbung auf Twitter.
    • Die deutsche Beauty- und Fashion-Ikone Sami Slimani beginnt damit, auf YouTube seine Tutorials zu zeigen – heute folgen ihm 1,61 Millionen Abonnenten.
  • 2010:
    • Twitter startet mit „Promoted Ads“.
    • Instagram wird gelauncht – Blogger sowie Marken erkennen das Potential des visuellen Microblogging.
  • 2011:
    •  Snapchat erscheint als Neuling im Social Web.
  • 2012:
    • Dating-App Tinder wird aus der Taufe gehoben.
    • Facebook führt die emotionalen „Reactions“ ein.
    • Snapchat launcht Video-Sharing.
  • 2013:
    • „Selfie“ wird zum Wort des Jahres laut Oxford Dictionary.
    • Ab jetzt ermöglicht Instagram das Sharen von Videos.
    • 2013 – bis 2016 – war Twitter-Ableger Vine beliebt für 6-Sekunden-Clips, einige Influencer wie LelePons sind heute Millionäre
    • Beauty-Influencerin und Unternehmerin Huda Kattan launcht ihre Linie „Huda Beauty“ in Folge des großen Erfolges, den ihre Blog und ihr YouTube-Kanal eingefahren haben. Später wird sie laut Forbes zu einer der reichsten Self-Made-Frauen der Welt.
  • 2014:
    • Der heute marktführende Plattform-Anbieter für Influencer Marketing ReachHero erscheint auf der Social-Media-Bildfläche, um Unternehmen effizient mit Influencern zu vernetzen.
    • Amazon kauft Twitch für 970 Mio. US-Dollar.
    • WhatsApp wird für rund 14 Milliarden Euro an Facebook verkauft.
    • Vine hat 200 Mio. monatlich aktive Nutzer.
  • 2015:
    • Bereits jetzt nutzen 25 Prozent der deutschen Internet-Surfer einen AdBlocker.
    • Pinterest launcht die kostenfreien „Buyable Pins“: Mittels ApplePay wird bezahlt, Shopify ist mit im Boot.
  • 2016:
    • Erfolgs-Food-Story: Der deutsche Foodstyling-Account @_foodstories_ hat damals 766k Follower und jede Menge Kooperationen, wie beispielsweise für Kaffeemaschinen, Uhren und sogar Wandfarbe. Heute folgen den Berlinern 1 Million Menschen auf Instagram.
    • Microsoft kauft LinkedIn.
    • Instagram führt die Instagram-Stories ein.
  • 2018:
    • Instagram erreicht 1 Milliarde Nutzer.
    • Auf Google wird 61.000 mal im Monat nach „influencer marketing“ gesucht.
  • 2019:
    • Instagram erlaubt Influencern per „Shoppable Tags“ direkt über Instagram ihre Produkte zu verkaufen.
    • Facebook testet Threads, um gegen Snapchat anzugehen.

Eins wird deutlich Jedes neue Feature in Apps und Browser ist immer auch eine Einladung an Influencer und Brands, damit zu experimentieren und sie schlussendlich zu monetarisieren.

Influencer Beispiele

Deutsches Influencer Marketing ist auch weit gekommen die letzten 15 Jahre – deshalb hier noch ein paar Beispiele:

Sami Slimani vor 10 Jahren:

Koko von Kosmo vor 7 Jahren:

LeFloid vor 5 Jahren:

Was ist Influencer Marketing?

  • Influencer Marketing ist eine Methode im Marketing, die sich die Strahlkraft von einflussreichen Persönlichkeiten im Social Web zu Nutzen macht.
  • Influencer Marketing besitzt viel Eigenschaften der Werbung durch bereits aus den Medien bekannte Testimonials wie Filmstars, TV-Schauspieler und Spitzensportler.

PASSENDE ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Markenbotschafter: Wo ist der Unterschied zwischen Celebrities und Influencern?

  • Influencer wirken vor allem im Social-Media-Kosmos.
  • Influencer sind Menschen „wie du und ich“, daher assoziiert die Zielgruppe sie mit dem Status der „Menschen zum Anfassen“.
  • Influencer sind Content Creators, das bedeutet, dass die Produktion ihrer Inhalte in ihrer Hand liegt – inklusive Kanal, Aufbau, Machart und Botschaften.
  • Influencer sind nicht nur „early adopters“ sondern auch „digitial natives“ und verfügen über entsprechend großes Know-How.
  • Mental erlebt die Audience die Werbebotschaften weniger als solche, weil der vertraute Influencer im Mittelpunkt steht und keine Marke, die versucht, über traditionelle Werbekanäle ihre Maßnahmen zu streuen.

Was macht Menschen auf Facebook, Instagram und Co. zu Influencern?

Influencer sind Multiplikatoren, die online und digital agieren und es dennoch schaffen, eine einzigartige Nähe und Nahbarkeit zur Audience aufzubauen. Ihr Aktionsfeld sind alle sozialen Netzwerke, ob etabliert oder gerade erst im Entstehen:

Kann jeder Mensch ein Influencer werden?

Prinzipiell ja, den wie zuvor erwähnt, sind Influencer Menschen „wie du und ich“, sie steigen bildlich gesprochen erst durch die Likes und Engagement-Raten der Audience in den Olymp der sozialen Netzwerke empor. Aber Influencer können auch Fehler begehen und von jetzt auf nachher vom Publikum fallen gelassen werden und dadurch Kooperationen einbüßen. Da es immer mehr Meinungsführer in den sozialen Netzwerken gibt, ist es von Vorteil, wenn die Influencer Experten auf ihrem Gebiet sind oder sonstige besondere Eigenschaften aufweisen, die einen einen Anziehungspunkt für die Community darstellen (in der Skalierung von Nano-Influencer bis Mega-, Macro- und Micro-Influencer). Infolgedessen entsteht eine eng vernetzte Audience, die bis in die Millionen anwachsen kann.

MEISTGELESEN AUF UNSEREM BLOG:

Langfristig vs. Einmalig: Was sind Influencer Relations?

Influencer Relations werden als Teilbereich des Influencer Marketing betrachtet – die Relations, also die Beziehungen zwischen Brand und Influencer sind eine erstrebenswerte Situation innerhalb des Influencer Marketing: Ein Unternehmen geht langfristige und nachhaltige Kooperationen mit einem oder mehreren Influencern ein, die über perfekten Brand und Audience Fit verfügen.

Kennzeichnung & Richtlinien: Rechtliches zur Werbung mit Influencern

Noch bevor sich Marketer mit dem erzeugten Impact von Influencern oder auch den Nutzerzahlen der sozialen Netzwerke in Deutschland beschäftigen, ist vor allem Eines notwendig zu wissen: Wie man rechtlich als Unternehmen bei den Werbekampagnen via Influencer vorgeht, damit keine Abmahnung vom Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) erfolgt.

Damit Stories, Snaps, Pins, Posts und Tweets nicht als rechtswidrige Schleichwerbung auffallen, müssen sie stets als Werbung gekennzeichnet sein. Nach deutschem Recht bedeutet dies, dass #werbung oder #anzeige – als Hashtag oder ausgeschrieben – an prominenter Stelle auftauchen muss, wie beispielsweise bei diesen Instagram-Posts von Fitness-Influencerin Pamela Reif in Kooperation mit den Marken Calzedonia und GHD:

Beim Post für GHD nutzt Pamela Reif außerdem das Feature für Markenkooperationen auf Instagram, zu erkennen am Titel „Bezahlte Partnerschaft mit ghdhairde Germany“.

WEITERE ARTIKEL ZU „SCHLEICHWERBUNG & INFLUENCER MARKETING“:

Aktuelle Nutzerzahlen der sozialen Netzwerke in Deutschland, Herbst 2019

Stand: Oktober 2019

  • Facebook – 23 Mio. täglich aktive User, 32 Mio. aktive Nutzer in Deutschland
  • Instagram – 25 Mio. Nutzer monatlich
  • YouTube – 6 Mio. Nutzer in Deutschland
  • Xing –  ca. 15 Mio. Mitglieder, davon 2,5 Mio. wöchentlich eingeloggt
  • LinkedIn – 12-13 Mio. User
  • Pinterest – 5 Mio. aktive Nutzer
  • Twitter – 2,5 Mio. wöchentlich, 0,6 Mio. täglich Aktive

Der immer wieder zitierte „Influencer-Marketing-Hype“, ist gar kein Hype: Seit Jahren erfreut sich das Social Web wachsender Beliebtheit – und somit auch das Einsatzgebiet der Influencer.

PASSENDER ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Vor allem die beiden beruflichen Netzwerke sind mit steigender Nutzerzahl zu nennen – Xing wächst um 2 Millionen Nutzer, LinkedIn verzeichnet circa 1,5 Millionen Wachstum. Bei WhatsApp, wachsen die User-Zahlen von 42 Millionen (2018) auf knapp 58 Millionen (2019).

  • WhatsApp – 58 Mio. deutsche Nutzer täglich
  • Snapchat – 6 Mio. wöchentlich, 4 Mio. täglich
  • Skype – 9. Mio User
  • FB Messenger – 23 Mio. Nutzer monatlich
  • iMessage – 5 Mio. Nutzer

(Alle Zahlen stammen von Allfacebook, Social Media Institute, KONTOR4 und dem WiWo Blog.)

Klare Studienergebnisse: Wie Brands und Unternehmen mit Influencern punkten

Starke 90 Prozent der Unternehmen weltweit sehen in den sozialen Netzwerken einen Weg, die Marke weiter auszubauen. Branding ist somit primäre Ziel von Influencer-Kampagnen bei 9.000 befragten Marketern aus dem B2B- und B2C-Bereich.

Danach folgt auf Platz Zwei der Aufbau einer geneigten Zielgruppe – die Audience der Influencer soll also im Idealfall auch die der Brand werden. Für mehr Reichweite und umkämpfte Leads setzen 61 Prozent die Zusammenarbeit mit den Meinungsführern auf Social.

Während die Hälfte der Unternehmen den Ansatz mit Influencer Marketing dazu einsetzt, den Markt und die potentielle Kundschaft besser ausleuchten zu können. Denn Follower liefern oft wertvolles Feedback, das die Marken zur Verbesserung ihres Produktes nutzen können (HootSuite).

AUSGESUCHTER ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Brand Awareness, Absatzsteigerung und Produktfeedback – Influencer Marketing öffnet Brands und Unternehmen die Tür zur mobilen Audience. Vernetz‘ dich noch heute mit seriösen und erfolgreichen Influencern: Melde dich dazu direkt auf der ReachHero-Plattform an – unser Team freut sich!

Erfahre mehr über unsere Leistungen in diesem kurzen Clip:

„Ich höre da gerade einen Podcast zu demselben Thema!“ Wenn du schon einmal in einem Gespräch diesen Satz gehört – oder sogar selbst gesagt hast – bist du inmitten eines zunehmend populären Medien-Phänomens gelandet: Podcasts werden immer beliebter und haben sich binnen der letzten drei Jahre rapide in der Hörergunst nach oben katapultiert.

Waren im Jahr 2016 noch 14 Prozent der Menschen in Deutschland regelmäßige Podcast-Hörer, sind es dieses Jahr bereits 26 Prozent. Unser Team von ReachHero konnte live auf der DMEXCO direkt von Cecile Frot-Coutaz, Head of EMEA bei YouTube, erfahren, dass inzwischen sogar YouTube von Podcastern erobert wird – und das zumeist von etablierten oder aufsteigenden Influencern.

Alles über Podcasts, Voice Marketing, Internet of Voice, sowie sämtliche Trends und Vorhersagen zu Podcasts, Podcast-Influencern und deren Einbettung ins Influencer Marketing bearbeitet der nachfolgende Artikel.

AUSGESUCHTER ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Voice Marketing im Überblick

Internet of Voice ist ein Sammelbegriff für die Nutzung des Internets durch natürliche Sprache. Sprachinhalte erfahren gleichzeitig einen Aufwärtsschwung im Marketing – Podcasts schießen in der Gunst der Audience immer weiter nach vorn. Podcasts sind ein Teil von Voice Marketing. Diese relativ neue Marketing-Form ist durch sein Format deutlich abgrenzbar gegenüber visuellem Content, der auf Bild, Bewegtbild und Text setzt.

Zum Voice Marketing zählen nicht nur Podcasts, sondern auch Sprachassistenten wie Apples Siri, Amazons Alexa, Microsofts Cortana, Samsungs Bixby und Googles Assistant und der Voice Search. Die Nutzung erfolgt über Sprachsteuerung.

Alle Funktionen von Siri auf einen Blick – einfach in gewünschter Stimme und Geschlecht Siri einrichten und danach Fragen stellen, hands-free-Nutzung genießen, Termine und Notizen erstellen, FaceTime starten und Anrufe wählen.

Alexas virtuelle Stimme hört man in vielen deutschen Wohnzimmern. Amazon setzt mittlerweile bereits auf markantere, lebensechte Stimmen wie die von Hollywood-Star Samuel L. Jackson, aber gegen Aufpreis.

Seit dem Launch von Microsoft 10 existiert auch Cortona, das Äquivalent zu Alexa, auf dem Betriebssystem. Auch sie liefert Ergebnisse von Websuchen, den Wetterbericht oder aktuelle Aktienstände.

Auch Samsung hat für seine Smartphones einen eigenen intelligenten Assistenten entwickelt – Bixby.

Google Assistant erfüllt dieselbe Funktionsweise wie Bixby, ebenfalls auf Android Smartphones – das Gegenstück zu Siri.

Darüber hinaus wird die Sprachsuche Voice Search heutzutage immer häufiger dazu eingesetzt, auf Webseiten das Gesuchte schneller zu finden. Hier ist nicht nur Tablet, Laptop oder Smartphone mögliche Eingabegeräte, sondern auch Spielekonsolen (Playstation, Xbox, Nintendo Switch) und Smart Speaker (Apple Home Pod, Amazon Echo, Google Home). Bis 2020 sollen die Hälfte aller getätigten Suchanfragen per Sprache über mobile Geräte geschehen, so die Prognose von Google-CEO Sundar Picha.

Sprachbasierte künstliche Intelligenz wird also mehr und mehr alltäglich werden. Amazon gibt an, weltweit über 100 Millionen mal Alexa in heimische Wohnzimmer verkauft zu haben, während der Google Assistant mittlerweile auf rund einer Milliarde Geräte zur Verfügung steht. Die Spracheingabe auf Suchmaschinen erlebt ebenfalls einen Aufwärtstrend. Mehr Bequemlichkeit und gesteigerte User-Experience sprechen hier im wahrsten Sinne des Wortes für sich.

AUSGESUCHTER ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Podcast – kleines Intro

Ursprünglich aus dem zusammengesetzten englischen Wort aus ‚pod‘ (Abspielgerät von Apple) und ‚cast‘ (von ‚broadcast‘; Übertragung) entstanden, beschränkt sich das Medienformat Podcast heutzutage nicht mehr nur auf Apple-Plattformen. Aber in der Anfangszeit dominierte iTunes die Podcast-Landschaft: Dort konnten die Shows abonniert und abgespielt werden. Erschienen neue Folgen einer Serie, wurden die Nutzer darauf hingewiesen. Außerdem konnten Bewertungen hinterlassen werden. All diese Funktionen sind heute noch vorhanden und bilden das Grundprinzip der Audio-Shows in Serie.

Die Podcast – Landschaft in Deutschland

Der deutsche Podcast-Zuhörer bevorzugt eine durchschnittliche Länge der Folgen von 13 Minuten, während die Mehrheit die Episoden gar nicht ganz anhört. Jüngere Nutzer zwischen 16 und 29 Jahren mögen den Trend besonders – jeder Dritte hört auf Spotify, Deezer und Apple Podcasts zu. 70 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung hören jedoch gar keine Podcasts.

In Deutschland wurde 2013 der erste Podcast mit dem Grimme-Online-Preis ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um die Show „Soziopod“, ein Podcast über Soziologie, Philosophie, Wissenschaft und Pädagogik, die es auch heute noch gibt:

Ab 2017 springen dann auch große Verlage wie Spiegel und Zeit mit eigenen Podcasts auf die Welle der „Unterhaltung aus dem Hintergrund“ auf. Auch Radiosender (DLF, BR, SWR) und Institutionen (Umweltbundesamt) erscheinen auf der Bildfläche. Podcast-Labels entstehen (detektor.fm, Viertausendhertz) und ergänzen die Shows von Einzelpersonen in der Podcast-Ladschaft.

Die Themenschwerpunkte in Podcasts verteilen sich nach Beliebtheit in Deutschland:

  1. Nachrichten und Politik – 45 %
  2. Film und Fernsehen – 41 %
  3. Sport und Freizeit – 38 %
  4. Humor – 38 %
  5. Musik – 33 %
  6. Wissenschaft – 29 %
  7. Bildung – 28 %

Quelle: SocialMediaStatistik.de

  • Ein Drittel hört während anderen Tätigkeiten im Haushalt zu,
  • 25 % konzentrieren sich vollkommen auf den Podcast,
  • jeder Siebte hört zum Pendeln und Einschlafen.
  • Die Mehrheit wünscht sich Podcasts mit 20 Minuten Länge,
  • für 37 % ist auch eine halbe Stunde in Ordnung –
  • je besser die Qualität umso höher die Konzentration der Audience.

Quelle: Reuters, Leibniz-Institut, Hans-Bredow-Institut.

Am bekanntesten dürfte der Podcast „Fest und Flauschig“ von Jan Böhmermann und Olli Schulz sein – er ist der reichweitenstärkste deutsche Podcast. Bei Spotify war die Comedy-Show sogar weltweit die meistgestreamte im letzten Jahr.

Stetiges Wachstum: Podcasts International

In jeder Form von Marketing, ist die Nutzung und Entwicklung in den USA oftmals ein großer Fingerzeig, wie sich hierzulande das Phänomen entwickeln könnte. Daher ein paar Stats und Zahlen zu Podcasts im Land der unbegrenzten Möglichkeiten:

  • In diesem Sommer wurden international rund 750.000 Shows gezählt, diese haben über 30 Millionen Episoden in mehr als 100 Sprachen hervorgebracht.
  • In den USA hören über 51 Prozent der Bevölkerung Podcasts – also etwas weniger als doppelt so viel wie in Deutschland.
  • Die Podcasts werden zuhause gehört (49 Prozent) oder im Auto (22 Prozent).
  • Davon hören sich 80 Prozent die Folgen komplett oder fast bis zum Ende an, nur 5 Prozent hören nur den Anfang einer Episode an.
  • 44 Prozent der Audience sind Frauen, die Mehrheit ist also männlich.

Quelle: PodcastInsights.com

Influencer zum Hören: Podcasts auf YouTube – und YouTuber als Podcaster

Wie Cecile Frot-Coutaz (Head of EMEA, YouTube) auf der Congress Stage der DMEXCO 2019 deutlich zeigte, ist YouTube ein weiterer Hauptkanal für Podcasts. In Kanada suchen stolze 43 Prozent einen Podcast zuerst auf YouTube (Today‘s Podcast Listener). Die Gründe hierfür speisen sich aus zwei Strömungen:

  1. Eingesessene YouTuber erkennen das Potential des Audio-Content-Formats und erstellen neue, eigene Podcast-Shows. Ihre bisherige Audience und Reichweite helfen ihnen bei der Bekanntmachung ihres neuen Formates, manchmal starten sie auch einen separaten Podcast-Kanal.
  2. Podcaster nutzen YouTube um eine crossmediale Promotion zu erreichen und sich ein Übungsfeld für weitere Social-Media-Kanäle zu schaffen. Meist wird die Audiospur der vorhandenen Podcast-Episode mit einem Standbild hinterlegt. Vor allem bei Interviews wird jedoch meist die Aufnahme mitgefilmt.

Was bewegt also Podcaster zum Schritt auf YouTube auszustrahlen?

  • Allen Podcast-Plattformen fehlt die Möglichkeit zur Interaktion zwischen User und User beziehungsweise User und Podcaster und zusätzlich sind Apple Podcasts & Co. auf Audioformate begrenzt.
  • YouTube verfügt über beinahe 2 Milliarden monatlich aktive Nutzer mit einem internationalen Publikum – bei Spotify sind es nur rund 200 Millionen.
  • Untertitel eröffnen nicht nur Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen die Welt der Podcaster, sondern ermöglichen auch das Übersetzen von Content.
  • Die Monetarisierung bei YouTube ist attraktiver durch externe Werbeplatzierungen, sie ist nicht beschränkt auf Werbung im Podcast selbst.
  • Nutzer können direkt auf weitere Links, Infos und andere Plattformen und Content-Formate zugreifen. Bei Podcasts gibt es die sogenannten Show-Notes, aber diese sind in ihrer Interaktivität begrenzt (z. B. Links nicht klickbar bei Spotify).
  • Großer Nachteil: YouTube spielt ohne Premium-Account nur ab, solange der Bildschirm aktiv ist. Der Appeal von Podcasts liegt aber grundsätzlich in der Hörbarkeit im Hintergrund ohne Screen-Time.

AUSGESUCHTE ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Ausgesuchte Deutsche Podcast – Influencer: Etablierte und Durchstarter

Wir stellen euch aus der ReachHero-Redaktion handverlesene Meinungsführer mit großer Stimme vor: 3 Etablierte und 3 Durchstarter!

Drei etablierte deutsche Podcast – Influencer

Podkinski – Der Podcast mit Palina Rojinski

Unter #podkinski findet sich im Social Web alles rund um Palina Rojinskis „Spotify-Original“-Podcast. Influencerin Palina kooperiert in ihren Episoden schon seit Podcast-Start mit H&M, um deren „H&M Member“-Club per voran gestellten Werbespot zu bewerben. Alle zwei Wochen empfängt Palina prominente Gäste unter einem Motto Platon: „Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennen lernen, als im Gespräch in einem Jahr.“

Beste Freundinnen

Der Titel täuscht – hier gelangen die Hörer zum „ultra-ehrlichen Männer-Podcast“ von Auf die Ohren. Das sind Max und Jakob, die über alle möglichen Sex-Themen sprechen. Sponsoren sind beispielsweise GoDaddy, Sunshine Smile, Koro oder Vodafone. Diese werden zu Beginn direkt von den Beiden angekündigt, also kein Spot, sondern eine Native Ad.

Herrengedeck

Ariana Baborie und Laura Larsson lernten sich beim Radio kennen und gründeten den Podcast “Herrengedeck”. Hier philosophieren die Beiden über Gott und die Welt. Die Themen variieren und reichen von “Ängsten” bis hin zum “Klopapier”. Die gute Laune ist ein ständiger Begleiter und ausserdem starten die beiden ihren Podcast immer mit einem “Kurzen”.

AUSGESUCHTER ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Aufsteigende Deutsche Podcast – Influencer

a mindful mess

Dariadaria ist das Pseudonym von Madeleine Daria Alizadeh, ihres Zeichens Aktivistin, YouTuberin und eben auch Podcasterin auf Apple Podcasts, Soundcloud und Spotify. Ihre Themen sind vor allem Persönlichkeitsentwicklung und Nachhaltigkeit. Sie besitzt selbst auch ein nachhaltiges Fashion-Label. Die passenden Kooperationspartner sind AEG, 7MIND oder Blinkist.

AUSGESUCHTE ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

AUSGESUCHTE ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Die Johnsons

Das Influencer-Ehepaar Ana und Tim sind die Menschen hinter dem Podcast Die Johnsons. Die Kölnerin ist Buchautorin und zusammen sind die Johnsons auch Blogger und YouTuber aber vor allem auch Reiselustige, die als Fernweh-Influencer ihre Audience auf allen Social-Media-Kanälen unterhalten – inklusive brandneuem Face-Filter der Influencerin.

Marketing – Potenziale auf Podcast – Plattformen

Der Umsatz von Werbeanzeigen in Podcast-Folgen wird 2022 nach Schätzungen rund 1,6 Milliarden betragen. Podcast-Ads (bzw. -Sponsoring) gehören beinahe schon zu einer erfolgreichen Show dazu und werden von den Hörern nur sehr selten übersprungen. Der Content-Creator erreicht ja schließlich dadurch eine Monetarisierung der Sendung. Da die Audience weniger Interesse an klassischen Medien wie TV hat, wird im Influencer Marketing-Mix ein Streuverlust vermieden, indem kostengünstig nur Ad-Budget in Podcasts investiert wird.

Podcasts entfachen Kaufanreize bei der Audience

Nochmal ein Blick in die USA: Die erhöhte Wahrscheinlichkeit, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen, nachdem sie in einer Podcast-Werbung erwähnt wurde, verteilt sich in den Genres wie folgt:

  • ‚Business‘ – 14 Prozent erhöhte Kaufwahrscheinlichkeit
  • ,News & Politik‘ – 12,8 Prozent erhöhte Kaufwahrscheinlichkeit
  • ‚Sport‘ – 9,3 Prozent erhöhte Kaufwahrscheinlichkeit
  • Gesellschaft & Kultur‘ – 9,2 Prozent erhöhte Kaufwahrscheinlichkeit
  • ,Humor‘ – 7,3 Prozent erhöhte Kaufwahrscheinlichkeit.

Quelle: musicoomph.com

In Deutschland sind es insgesamt 41 Prozent der Menschen, in denen die akustischen Influencer den Wunsch wecken, neue Produkte oder Dienstleistungen auszuprobieren. Stolze 82 Prozent lehnen es kategorisch ab, die Werbung zu überspringen – sie wissen, dass es den Podcast eventuell ohne Sponsorship gar nicht geben würde.

Ohne Screen – Time in den Ohren der Zielgruppe

Dass Podcasts wie Musik im Hintergrund abgespielt werden können und keine echte Screen-Time benötigen, ist einer der großen Pluspunkte für die Nutzer. Beim Pendeln im Auto, der Bahn oder im Bus ist es angenehmer, nicht auf das mobile Endgerät schauen zu müssen. So kann auch Multitasking oder Sport nebenbei betrieben werden. Wer nochmal nachlesen will: Durch Transkription können Podcasts in Blogposts verwandelt und so für zusätzliche Kanäle (SEO, SEA) eröffnet werden.

Übrigens: Die Monetarisierung von Podcasts wünscht sich die deutsche Audience am liebsten als Werbung direkt vor dem Podcast (65 Prozent) statt einer Unterbrechung mittendrin (26 Prozent).

Quelle: Splendid Research.

Fazit: Marketer profitieren von den Native Ads, die von den Podcastern und Influencern vertrauenswürdig vorgetragen werden. Das wirkt authentisch und stiftet die Audience an, die beworbenen Links anzuklicken. Auch die klassischen Werbespots kommen bei Podcast-Hörern gut an, das Audio läuft ja schließlich im Hintergrund, während die User sich auf dem Smartphone die Werbe-URL ansehen können, ohne den Podcast zu unterbrechen. Sämtliche Skalierungen der Podcasts und deren Influencer sind interessant für Brands und Unternehmen für einen ausgewogenen Content-Marketing-Mix.

AUSGESUCHTE ARTIKEL AUS UNSEREM BLOG:

Du willst auch Werbung für deine Brand, dein Unternehmen oder deine Dienstleistung bei erfolgreichen und beliebten Podcast-Influencern platzieren? Dann vernetze dich noch heute und kooperiere künftig mit serösen Meinungsführern: Melde dich dazu direkt auf der ReachHero-Plattform an – unser Team freut sich!

Erfahre mehr über unsere Leistungen in diesem kurzen Clip:

Für viele Brands ist es unumgänglich. Bei der Buchung einer Influencer-Kampagne reicht es oft nicht aus einen plumpen Verweis auf die eigenen Internet-Präsenz oder das zu bewerbende Produkt zu implementieren. Die am meisten angewendete Methode zur Umsatzsteigerung ist die Vergabe von personalisierten Rabatt-Codes für die Community der Influencer. Der Vorteil: Der Erfolg der Kampagne lässt sich so im Back-End einfach nachverfolgen, messen und auswerten. Andere Brands hingegen arbeiten mit klassischen “Kauf 3, zahl 2” Aktionen, bei welchem vor allem Online-Shop-Betreiber nochmals in die Tasche greifen müssen. Dass dies einen nicht ganz unerheblichen Kostenfaktor innerhalb der Influencer-Kampagne ausmacht, ist sicher kein Geheimnis. Doch es gibt Methoden die Umsätze auf der eigenen Landing-Page zu steigern, ohne große Kosten und Mühe zu scheuen.

Das Code-Wort lautet “Digital Goodies”. Oft werden sie von Marketern unterschätzt doch auch für das Jahr 2020 sollten Brands auf die kleinen und kostengünstigen Präsente setzen. Welche Gründe für Influencer Marketing mit digitalen Goodies sprechen, verrät dir ReachHero.

via GIPHY

1. Digitale Goodies müssen nur einmalig erstellt werden!

Physische Produkte und Goodies können schnell hohe Kosten in die Marketing-Maßnahme treiben. Außerdem ist der logistische Aufwand hinter der Auslieferung der Pakete nicht zu unterschätzen. Auch kommen Versandkosten für jede einzelne Sendung hinzu, welche die Gesamtsumme schnell in die Höhe sprießen lässt.

Abhilfe schaffen hier die Digital Goods, bzw. digitalen Info-Produkte. Im Gegensatz zu herkömmlichen Produkten müssen diese nämlich nur einmal hergestellt werden und lass sich nach einmaliger Implementierung hundertfach versenden – kostenpflichtig bzw. kostenfrei! Ein “Out of Stock” gehört somit der Vergangenheit an, was bei erfolgreichen Influencer-Kampagnen durchaus an der Tagesordnung sein kann.

2. Digitale Goodies im E – Commerce!

Du hast deine Influencer-Kampagne bereits geschalten und die ersten User treffen auf deiner Landing-Page bzw. deinem Online-Shop ein? Sobald die Kunden bestellen heißt es allerdings eines: Warten. In der Zeit, in welcher das Paket unterwegs zum Empfänger ist, kannst du deine Kunden mittels eines Digital Goods bei Laune halten, dich in Erinnerung rufen und für Awareness sorgen. Ein Mode-Versandhandel kann z.B. wenn ein User einen Anzug bestellt hat gleich die passenden Styling-Tipps als PDF / E-Book mitsenden. Dies müssen auch keine Romane sein, drei bis vier Seiten sollten genügen um den Kunden abzuholen und einen Mehrwert zu bieten.

3. Digitale Goodies sind sofort verfügbar!

Versand lässt gerne länger auf sich warten. Oft ist eine zu lange Versandzeit neben einem zu hohen Preis der Grund für einen Abbruch des Checkouts auf der Landingpage oder im Shop. Mit Digital Goods kann dieses Problem zu einer Tugend gewandelt werden. Ist ein User noch unentschlossen über den Kauf des beworbenen Produktes, so kann der Händler ein digitales, kostenloses Info-Produkt anbieten, mit welchem sich der Kunde noch mehr über das Produkt oder die Dienstleistung informieren kann.

4. Leads durch digitale Goodies

Wer seine digital Goodies durch einen einfachen “Download”-Button verteilt, verschenkt wertvolles Marketing-Potential für die eigene Brand. Wie im echten Leben sollten die digitalen Inhalte nach dem “Geben und Nehmen” Prinzip gehandhabt werden. Der User gibt z.B. seine E-Mail-Adresse sowie seinen Namen preis und erhält dadurch den Download. Während der glückliche Kunde sein Freebie konsumiert, kann die Brand den wertvollen Lead für weitere Newsletter-Marketing-Maßnahmen nutzen und verwerten, um so den Kunden weitere Angebote zuspielen zu können.

Weitere Inspirationen für digitale Goodies

Es muss nicht immer ein klassisches E-Book oder eine PDF-Datei sein, mit welcher der Kunde auf die Landingpage gelotst wird. Ein Online-Shop mit Sport-Bezug kann zu seinen Training-Produkten unter anderem eine eigene Spotify-Playlist anbieten, welcher die User kostenfrei folgen können. Ein Online-Versandhandel hingegen kann mit exklusiven Sales werben, zu dem nur eingeladene bzw. eingetragene User Zugriff erhalten. Die Möglichkeiten hierfür sind schier unbegrenzt. Welche weiteren Möglichkeiten dir außerhalb von klassischen Gutschein-Aktionen zur Verfügung stehen, verrät dir gerne ReachHero in einem persönliche Einzelgespräch. Registriere dich jetzt kostenlos und einer unserer Experten wird sich in Kürze mit dir in Verbindung setzen.